Error entscheidet Pitcher-Duell in Dohren

09. Juni 2012
Teilen:
Twitter Facebook Google+
Hamburg Stealers
6:0
Dortmund Wanderers

Ein fallengelassener Flyball von First Baseman Tobias Fischer bei zwei Outs im neunten Inning entschied das Pitcher-Duell in der zweiten Begegnung des Doubleheaders zwischen den Dohren Wild Farmers und den Untouchables Paderborn. Der Tabellenführer im Norden drehte dadurch mit drei Runs einen 0:1-Rückstand noch in einen 3:1-Sieg. Schon am frühen Samstagnachmittag hatte Paderborn erst im elften Inning mit 10:9 ebenfalls knapp triumphieren können.

Dabei hatte die Partie so gut für die Wild Farmers angefangen. Jannis Wedemeyer punktete gleich im Eröffnungsdurchgang dank einem Wild Pitch von Paderborns Starter Brian Fields. Beim Spielstand von 1:0 für den Gastgeber blieb es auch bis in den letzten Spielabschnitt. Dort luden Michael Neuhäuser, Julius Uelschen und Matt Martin mit einem Aus die Bases durch zwei Walks und einen Sac Bunt. Nachdem Jendrick Speer in ein Flyout zu Fischer schlug, unterlief dem First Baseman beim folgenden Daniel Hinz der schwere Error. Neuhäuser und Uelschen überquerten die Platte für die Paderborner 2:1-Führung. Und auch Martin sollte noch nach einem Fielder’s Choice punkten.

Die Wild Farmers gaben sich nicht geschlagen und versuchten nochmal zu kontern. Die ersten drei Batter in der unteren Hälfte des neunten Innings erreichten Base und Jeff Rustico erzielte nach einem Sac Bunt das 2:3. Danach scheiterte Sebastian Jaap beim Versuch für den Gastgeber auszugleichen. Zwei Flyouts besiegelten schließlich die Niederlage.

Während beide Offensivreihen das neunte Inning bestimmten, waren es die amerikanischen Pitcher Fields und Mat Keplinger die ansonsten der Partie den Stempel aufdrückten. Fields sah lange Zeit wie der unglückliche Verlierer aus, holte sich aber mit stahlharten Nerven am Ende den Sieg. Er gab zwei Hits, zwei Runs (1 ER) und vier Walks ab. Zwölf Strikeouts waren am Ende auf seinem Konto. Keplinger musste drei unearned Runs bei vier Hits und neun Base on Balls hinnehmen. Seine elf Strikeouts hatten ihm in der einen oder anderen brenzligen Situation geholfen. Am Ende fehlte ein „K“ zum Sieg und er bekam die Niederlage angelastet.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren