Heideköpfe nach Anfangsschwierigkeiten doch zum Doppelsieg

13. Mai 2012
Teilen:
Twitter Facebook Google+
Saarlouis Hornets
4:16
Mannheim Tornados

Die Heidenheim Heideköpfe haben in Spiel zwei am Sonntagnachmittag doch den Doppelsieg gegen die Bad Homburg Hornets geschafft. Am Ende siegten sie doch recht deutlich mit 10:3. Zwischenzeitlich hatte Bad Homburg mit 1:0 geführt und zweimal zum 2:2 und 3:3 ausgleichen können. Jeweils drei Runs für die Heideköpfe im sechsten und achten Inning machten dann aber alles klar. In Spiel eins hatte Heidenheim mit 19:1 triumphieren können.

Nachdem deutlichen Ergebnis im ersten Teil des Doubleheaders hatten viele Zuschauer sicherlich nicht mit einem knappen Spiel gerechnet. Doch die Hornets zeigten sich im Vergleich sichtbar verbessert und boten den Heideköpfen Paroli. Viktor Folz erzielte im ersten Inning die Führung, als er durch Fabian Fermin Hernandez‘ Single punktete. Heidenheim konterte im Gegenzug durch ein RBI-Single von Andrew Smith und ein RBI-Groundout von Robert Gruber.

Dabei blieb es bis ins vierte Inning, in dem Marcel Felsmann mit einem RBI-Single kurzzeitig für Bad Homburg ausglich. Doch ausgerechnet Felsmann unterlief in der unteren Hälfte ein Error als Shortstop, wodurch Justin Wilson Heidenheim wieder in Führung brachte. Matt Leonards RBI-Single im fünften Spielabschnitt verhalf den Hornets zum 3:3. Doch danach verstummte die Offensive der Gäste.

Nur noch die Heidenheimer waren mit Zählbaren erfolgreich. Martin Dewald, der mittlerweile auch auf dem Mound das Zepter in der Hand hielt, brachte sich persönlich noch im fünften Inning mit einem RBI-Double auf die Siegerstraße. Wilson, Simon Gühring und Smith punkteten einen Durchgang später durch zwei Bunts und einen Wild Pitch. Ein Sac Fly durch Alex Lauterbach und ein RBI-Triple plus Wild Pitch von Peter Dankerl stellten im achten Inning den Endstand her.

Patrick Lawson hatte für die Heideköpfe begonnen. Aber nach 3 1/3 Innings, vier Hits, zwei Runs und vier Walks hatte er für Dewald Platz machen müssen. Der Nationalspieler dominierte in der Folge und ließ in den verbleibenden 5 2/3 Innings nur noch einen Hit, einen Run und ein Base on Balls (BB) zu. Neun Strikeouts unterstrichen die starke Leistung. Matt Leonard hielt auf der Gegenseite die Hornets lange im Spiel. Doch am Ende musste er nach sieben gepitchten Innings, neun Hits, sieben Runs (5 ER) und sechs BB die Niederlage einstecken.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren