Athletics profitieren von Mannheimer Errors

14. June 2013
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest

Max Boldt, bester Schlagmann des Südens ist der offensive Garant für Mainzer Erfolge (Foto: Szidat, T.)

Zum Rückrundenstart hatte der Tabellenführer aus Mainz am Freitagabend die Mannheim Tornados zu Gast. Die Gäste aus der Quadratestadt wollten am Hartmühlenweg ihre schlechte Hinrunde vergessen machen und gingen mit Ausnahme des ersten Innings und des letzten Spielzugs konzentriert zu Werke. Die Athletics hatten nämlich den besseren Start in die Partie. Allerdings half die Mannheimer Defense mit zwei Errors durch den jungen Shortstop Christian Shoupal und Catcher Jonathan Wagner kräftig mit. Tornados-Starter Jan-Niclas Stöcklin konnte einem an alter Wirkungsstätte Leid tun. Basehits von Andreas Lastinger und Tobias Kuczulaba sorgten für das 3:0 nach einem Inning. Stöcklin zeigte eine starke Leistung und hatte die Mainzer fortan gut im Griff. Da aber auch Christian Decher auf Seiten der Athletics gewillt war seinen fünften Saisonerfolg einzufahren, hatten beide Angriffsreihen im weiteren Spielverlauf nicht viel zu bestellen.

Die erste Chance der Gäste ins Spiel zurückzukehren, bot sich Matt Kemps Team im sechsten Inning. Bases loaded und Jonathan Downey verkürzt per Single auf 1:3. Als Dominik Höpfner kurz darauf ein Strikeout kassiert, war das Tornados-Comeback jedoch schon wieder vorbei. In der unteren Hälfte nutzten die Hausherren einen verunglückten Wurf Stöcklins zum 4:1. Ulli Wermuth brachte Pascal Raab für Decher auf den Wurfhügel, was den Tornados nicht sonderlich imponierte. Steffen Thielschs Double brachte im siebten Durchgang das 2:4, wenig später verkürzt der 3rd Baseman sogar auf 3:4. Das Match war nun wieder offen, auch wenn die Gäste zunächst den Ausgleich verpassten.

Tim Stahlmann war es vorbehalten die knappe Mainzer Führung ins Ziel zu retten, der junge A’s Pitcher wurde aber im neunten Inning von seiner Defense im Stich gelassen. Errors von Lars Szameitpreuß und Niclas Weichert schenkten den Mannheimern das 4:4 durch Thielsch. Zwei Strikeouts von Stahlmann gegen Kemp und Schoupal brachten die Mainzer dennoch aus dem Inning und verschafften Wermuths Team die Gelegenheit das Match im Nachschlag zu gewinnen. Martin Matlacki sorgte mit einem Lead-off Double für Druck auf die Mannheimer Verteidigung. Als Kevin Kotowski der Opferschlag gelang, erhielt Szameitpreuß die Chance, den Fehler wieder wett zu machen. Doch diesmal passte die Tornados-Verteidung auf und warf den eingewechselten Marcel Felsmann an der Platte aus. Bei Weicherts anschließendem Schlag wurde Schoupal jedoch zum traurigen Helden, sein Error brachte den A’s das umjubelte 5:4. Stahlmann (2.0 IP, 5 Strikeouts) blieb zwar ohne Save, holte dafür aber den Sieg. Durch die 11 Strikeouts baute Stöcklin (0-5) seine Führung in der Südrangliste in dieser Kategorie weiter aus. Auf den ersten Saisonerfolg als Pitcher muss der 23jährige indes weiter warten. Der eingewechselte Phlipp Höhlein kassierte letztlich die Mannheimer Niederlage. Im Fernduell mit Heidenheim und Regensburg legten die Rheinhessen somit vor.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren