Bayern-Derby im Playoff-Rennen / Schwabenduell im Keller / Brocken für Mannheim

09. May 2018
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest

Der ehemalige Haarer “Mitch” Stephan glänzte bei seinem ersten Auftritt gegen sein Ex-Team für die Legionäre mit vier Hits (Foto: Gregor Eisenhuth, www.eisenhuth-photographie.de)

Baseball satt erwartet die Fans der Bundesliga Süd in den nächsten Tagen. Insgesamt 15 Spiele stehen am langen Wochenende von Vatertag bis Muttertag auf dem Plan. Den Anfang macht die Südstaffel bereits am Mittwoch. Ab 18 Uhr steht der zweite Akt des Bayern-Derbys zwischen den München-Haar Disciples und den Buchbinder Legionären an. Um 19 Uhr empfangen die Stuttgart Reds zum Schwaben-Duell die Ulm Falcons. Weiter geht es am Donnerstag mit den Doubleheadern Mainz Athletics gegen Saarlouis Hornets und Heidenheim Heideköpfe gegen Mannheim Tornados (jeweils ab 13 Uhr) sowie dem Rückspiel zwischen Ulm und Stuttgart (14 Uhr) an der Donau. Am Wochenende gehen sämtliche Duelle dann in die nächste Runde.

Haar will Regensburg im Bayern-Derby näher kommen

Es wird die bislang größte Herausforderung für die Teams in der laufenden Saison. Bei mindestens drei Partien in drei Tagen werden Kadertiefe und Pitching Staff eine entscheidende Rolle spielen. Beim bayerischen Duell zwischen Haar und Regensburg könnte schon eine kleine Vorentscheidung im Rennen um Platz zwei fallen. Mit einem letztlich klaren 8:1-Erfolg verließen die Oberpfälzer am vergangenen Dienstag das Feld in der Münchner Vorstadt. Genau dieser eine Sieg trennt die beiden Mannschaften nun auch in der Tabelle. Bei einem Spiel weniger stehen auf Münchner Seite acht Siege, während die Legionäre mit neun Erfolgen den begehrten zweiten Platz einnehmen.

Die Regensburger könnten also für klare Verhältnisse sorgen und sich im besten Fall eines Kontrahenten um den Einzug unter die Top Vier entledigen. Bill Greenfield kommt als Starting Pitcher in Frage. Allerdings bleibt abzuwarten wie frisch der US-Amerikaner nach seinem Auftritt am Samstag gegen die Mainz Athletics ist, bei dem der Legionäre-Neuzugang 106 Würfe absolvierte und dabei 14 Hits sowie sieben Punkte zuließ. Bei den Haarern wird aller Voraussicht nach Michael Click den Werferhügel besteigen. Der erst vor Kurzem verpflichtete US-Boy feierte beim 9:4-Erfolg am 28. April gegen die Ulm Falcons mit elf Strikeouts in fünf Innings ein gelungenes Bundesliga-Debüt.

Kellerduell beim Schwaben-Treffen

Ein richtungsweisendes Wochenende steht den Stuttgart Reds bevor. Mit dem Ziel in die Playoffs zurückzukehren in die Saison gestartet, machte sich im Ländle schnell Ernüchterung breit. Nur zwei Siege aus zwölf Partien stehen bislang für die „Roten“ zu Buche. Dabei zogen die Schwaben ein ums andere Mal hauchdünn den Kürzeren. Auch gegen Haar konnte den Bad Canstattern am letzten Spieltag nichts Zählbares gelingen. Gegen Aufsteiger Ulm bietet sich für das Team von Trainer Ulli Wermuth die wohl letzte Chance, doch noch ins Rennen um die vorderen Plätze einzugreifen.

Die Ulm Falcons hingegen erstickten die Sorgen schnell im Keim, als Vierter der letztjährigen Zweitliga-Saison könne man im Oberhaus nicht mithalten. Der Erstliga-Neuling machte bereits dem eine oder anderen etablierten Team das Leben schwer. Zuletzt mühte sich Spitzenreiter Heidenheim zu zwei knappen Siegen gegen die „Falken“. Auch für das Team von Coach Senad Sekic könnten die Partien gegen Stuttgart den Weg für die restliche Saison vorgeben. Zum einen könnten sich die Ulmer im direkten Duell von der Abstiegszone absetzen. Zum anderen wäre der vielversprechende Saisonstart bei einem verkorksten Wochenende schnell passé.

Schweres Los für Mannheim

Den Mannheim Tornados steht ein schweres Programm bevor. Mit den Heidenheim Heideköpfen zog der Rekordmeister für das lange Baseball-Wochenende das schwerstmögliche Los. Noch befinden sich die Badener mittendrin im Kopf-an-Kopf-Rennen um Rang zwei. Dies könnte am Sonntag komplett anders aussehen, sollten die „Wirbelwinde“ keine Punkte gegen den Titelverteidiger mitnehmen. Die Heideköpfe gehen derweil einigermaßen entspannt in die Vatertags-Begegnungen mit dem elfmaligen Meister. Drei Siege Vorsprung weist der amtierende Champion gegenüber dem Verfolger-Trio aus Regensburg, Haar und Mannheim auf.

Mainz will gegen Saarlouis klettern

Die Mainz Athletics wollen in den nächsten Tagen Boden gut machen. Die Rheinhessen rangieren mit einer Niederlage mehr auf dem Konto als Fünfter hinter den angestrebten Plätzen. Nach zuletzt vier Splits in Serie hoffen die Grün-Gelben gegen Saarlouis wieder mindestens einen Doppelsieg einzufahren. Angesichts der Verletztenliste beim zweimaligen Meister kein Selbstläufer. Die Hornets finden sich auch im zweiten Jahr nach der Bundesliga-Rückkehr im Tabellenkeller wieder. Mit dem Unterschied, dass aktuell drei Teams um den Klassenverbleib streiten. Ein Sieg gegen die A’s wäre für die Saarländer Gold wert.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren