Bolsenbroek ließ sich von zwei Homeruns nicht beeindrucken

11. May 2012
Teilen:
Twitter Facebook Google+

Buchbinder Legionäre haben am Ende mehr Power als die Athletics (Foto: Eisenhuth, G.)

Die Mainzer starteten furios in die Partie. Mit zwei Homeruns durch Mike Larson im ersten Inning, der gleich 2 Runs einbrachte, und durch Kevin Kotowski im zweiten Inning brachten die Gäste gegen Regensburgs Starwerfer Mike Bolsenbroek früh im Spiel drei Runs auf die Anzeigentafel. Dabei waren die Athletics wegen mehrerer Staus auf der Autobahn erst 15 Minuten vor Spielbeginn in der Armin-Wolf-Arena eingetroffen. Mit einer 15-minütigen Verspätung startete die Partie, in der aber auch die Buchbinder Legionäre schnell in die Gänge kamen und zwei Mal den Ausgleich herstellen konnten.

Im dritten Durchgang gingen die Hausherren erstmals mit 4:3 in Führung, die der Mainzer Starting Pitcher schon nicht mehr miterlebte. Max Doll wurde für Manuel Möller ausgewechselt, der aber in den folgenden Durchgängen weiter in Rückstand geriet. Bis die Athletics gegen einen starken Mike Bolsenbroek (11 Strikeouts) wieder einmal in Szene setzen und den vierten Run erzielen konnten, hatten die Regensburger schon deren sieben eingefahren.

Mit Back-to-back-Homeruns von Petr Cech und Ludwig Glaser im achten Inning war die Mainzer Niederlage entgültig besiegelt. Die Regensburger, die insgesamt 16 Hits erzielten, packten noch drei weitere Runs zum 12:4 drauf. Bei Mainz beendete Max Boldt als Pitcher das Spiel, für Regensburg durfte Jonathan Eisenhuth die letzte Defense bestreiten.

 

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren