Bonn spürt vor Hamburg-Duell Konkurrenz im Nacken / Duo lauert auf Caps-Patzer

09. May 2019
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest

Für die Hamburg Stealers läuft es vor dem Topduell gegen Titelverteidiger Bonn Capitals alles andere als rund (Foto: Gregor Eisenhuth)

Nur drei Niederlagen entscheiden in der Bundesliga Nord aktuell über Platz eins oder Playdown-Teilnahme. Am Samstag geht das enge Rennen um die begehrten Positionen in die achte Runde. Die Verfolger aus Paderborn und Solingen wollen dabei vorlegen. Für die Alligators stehen die Auswärtspartien bei Schlusslicht Bremen Dockers auf dem Plan. Die Untouchables empfangen Aufsteiger Wesseling Vermins. Zugleich wollen die Cologne Cardinals die Lücke zu Platz vier gegen die Dohren Wild Farmers schließen. Bei allen drei Doubleheadern heißt es um 12 Uhr „Playball“. Erst am Samstagabend (19 Uhr) greift Tabellenführer Bonn Capitals gegen die Hamburg Stealers ins Geschehen ein. Spiel zwei beschließt am Sonntag (13 Uhr) den ersten Rückrunden-Spieltag.

Bonn will Spitze gegen gebeutelte Hamburger verteidigen

Noch am Mittwoch waren die Bonn Capitals im Einsatz. Der Europapokal-Teilnahme Anfang Juni geschuldet absolvierten die Rheinländer beim 18:2 gegen Wesseling die zweite englische Woche in Folge. Mit 12:3- Siegen steht der Titelverteidiger nach der Hälfte der Spielzeit erneut ganz oben. Die Unbesiegbarkeit aus der regulären Vorsaison kam den Caps jedoch schon früh abhanden. Gegen die Hamburg Stealers dürfen sich die Bonner keinen Ausrutscher erlauben, sonst droht der Verlust der Pole Position. Die Hanseaten waren der Verlierer des Baseball-Marathons zum Maibeginn. Nach vier größtenteils deutlichen Pleiten rutschten die gut gestarteten Hamburger aus den Playoff-Rängen. Ausgerechnet gegen den Spitzenreiter müssen die Stealers nun versuchen, in die Erfolgsspur zurückzukehren.

Kölner Playoff-Hoffnung in Dohren auf dem Prüfstand

Die Dohren Wild Farmers waren der Nutznießer der Hamburger Misere. Mit zwei Erfolgen beim Nordrivalen kletterten die Niedersachsen auf Rang vier. Die Saison verlief dabei genau entgegengesetzt wie die der Stealers. Nach einem schlechten Start fingen sich die Dohrener und kehrten zu alter Stärke zurück. Bei den Cologne Cardinals könnten die Wild Farmers einen wichtigen Schritt in Richtung Postseason gehen. Mit 5:8-Siegen liegen die Kölner drei Erfolge hinter Dohren. Verlieren die Rheinländer beide Partien, wären die Playoff-Hoffnungen wohl dahin.

Paderborn kämpft um die Tabellenspitze

Nicht nur um die Viertelfinal-Teilnahme geht es für die Untouchables Paderborn. Bei nur einem Sieg Rückstand auf Tabellenführer Bonn strebt der ehemalige Serienmeister nach Höherem. Mit Splits gegen die Topteams aus Bonn und Solingen hielten die U’s die Konkurrenten in Schlagdistanz. Zwei Erfolge gegen Wesseling sind im Rennen um den inoffiziellen Nordmeister-Titel essentiell. Die Vermins starteten mit zwei Klatschen gegen Paderborn in ihre Aufstiegssaison. Beim zweiten Aufeinandertreffen soll es für die Westfalen besser laufen.

Solingen winkt gegen Schlusslicht Platz eins

Die gleichen Voraussetzungen wie für Paderborn gelten auch für die Solingen Alligators. Mit 10:4-Siegen liegen die Allis mit den Ostwestfalen gleichauf; nur einen Erfolg hinter Bonn. Mit Unterstützung von Urgestein Andre Hughes feierten die Solinger fünf Siege in den sechs Partien der englischen Woche. Gegen den Tabellenletzten aus Bremen soll sich die Serie fortsetzen. Gelingt dies, könnte es im Norden erneut zu einem Führungswechsel kommen. Die Dockers erwiesen sich bislang nicht als Stolperstein. Nur gegen Köln waren die Hanseaten bislang erfolgreich. In den Hinspielen in Solingen setzte es zwei Schlappen (1:13, 0:14).

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren