Bonner 16:1-Kantersieg im Rheinderby

01. May 2015
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
Brad Roper-Hubbert und seine Bonn Capuitals durften im zweiten Rheinderby über einen 16:1-Kantersieg juben. (Foto: Gerhard Thoms)

Brad Roper-Hubbert und seine Bonn Capuitals durften im zweiten Rheinderby über einen 16:1-Kantersieg juben. (Foto: Gerhard Thoms)

Nach dem 7:1-Erfolg konnten die Bonn Capitals auch das zweite Rheinderby bei den Cologne Cardinals mit 16:1 gewinnen. Mit einer Zehn-Punkte-Ralley im sechsten Durchgang zogen die ehemaligen Bundeshauptstädter von 5:0 auf 16:0 davon und läuteten damit ein frühes Ende aufgrund der Ten-Run-Rule ein.

Dabei war Wilson Lee einem Perfect Game nahe. Sechs Innings lang sahen die Hausherren kein Land gegen den Bonner Pitcher. Erst im siebten Durchgang, als die Cardinals bereits aussichtslos zurücklagen, gelang Lars Szameitpreuß der erste Kölner Hit und markierte kurz darauf auch den einzigen Run. Takeru Sorita sorgte mit einem Walk für einen weiteren kleinen Makel auf der ansonsten lupenreinen Weste von Lee, der insgesamt 13 Strikeouts erzielte.

Auf der Gegenseite hatte Takuro Sugio einen schweren Stand gegen die Capitals-Offensive. Der Japaner gab in 5.1 absolvierten Innings zehn Runs, acht Hits und vier Walks ab und zählte vier Strikeouts. Sein Nachfolger Juan Pichardo (1.2 IP, 6 R, 5 H, 1 BB) konnte der entfesselten Bonner Schlagformation ebenfalls nicht mehr Einhalt gebieten.

Mit zwei Hits, drei RBIs und einen Run war Wilson Lee auch offensiv Bonns Bester. Eric Brenk, Bradley Roper-Hubbert und Adrian Stommel gelangen ebenfalls zwei Hits.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren