Disciples sichern sich mit fulminantem Finish den Sweep

26. Mai 2019
Teilen:
Twitter Facebook Google+
Haar Disciples
8:7
Mannheim Tornados

123456789RHE
MAT0210004007130
HAA0000032218103

Dank eines späten Comebacks haben die München-Haar Disciples auch die zweite Begegnung mit den Mannheim Tornados für sich entschieden. Nach dem 8:4 im ersten Aufeinandertreffen setzten sich die Oberbayern im zweiten Duell mit 8:7 durch. Dabei markierten die Hausherren alle Runs erst ab dem sechsten Inning. Der gefeierte Matchwinner bei den „Jüngern“ war Lukas Steinlein. Der Nationalspieler schlug mit seinem Walk-Off-Single im neunten Inning nicht nur den Sieg bringenden Punkt ins Ziel, sondern sicherte sich als Reliever in über zwei Innings auf dem Werferhügel auch den Win. Den Loss musste Julius Spann quittieren.

Die Punktejagd eröffneten zunächst die Mannheimer. Merlin Bendlin schlug mit seinem Double im zweiten Durchgang Juan Martin zur frühen Führung ins Ziel. Nach einem Hit von Dominik Höpfner erhöhte der Second Baseman selbst auf 2:0. Einen Durchgang später schraubte Jonathan Wagner mit seinem Solo Homerun den Vorsprung der Gäste auf drei Runs in die Höhe. Die Haarer gaben danach aber nicht klein bei. Nach einem Single und zwei Walks schob Nate Thomas mit einem weiteren Freilauf bei geladenen Bases den ersten Disciples-Run der Partie über die Homeplate. Cedric Bassel und William Thorp legten nach einem Hit von Klaus Nikolici nach und glichen zum 3:3 aus. Das Spiel war für Mannheims Starting Pitcher Sam Holland (5.2 IP, 4 H, 3 R, 3 BB, 4 K) danach zu Ende.

Die Tornados-Offensive aber konterte. Gerade nachdem die Münchner Vorstädter ausgeglichen hatten, war es erneut Wagner, der bei vollbesetzten Bases seine Teamkollegen Höpfner und Mitch Nilsson auf die Reise schickte. Insgesamt vier Runs warf der Rekordmeister dem Disciples-Aufbäumen entgegen. Der Haarer Siegeshunger war nun jedoch geweckt. Mit zwei Zählern im siebten Durchgang verkürzten die Hausherren. Im achten Spielabschnitt glich David Dinski abermals aus, nachdem er zuvor mit einem fulminanten Triple bereits Lukas Steinlein über die Homeplate gebracht hatte. Bei der letzten Schlagchance luden Thorp, Thomas und Nikolici die Bases. Steinlein ließ sich daraufhin nicht zweimal bitten und schlug den Siegpunkt durch Thorp nach Hause.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren