Ewiges Duell um die Südmeisterschaft / Mainz hofft noch auf Rang drei

23. July 2015
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
Zwei enge Spiele werden am Wochenende in Regensburg erwartet, wenn die Heideköpfe zu den Buchbinder Legionären anreisen (Foto: Hofmann, M.)

Die Heidenheim Heideköpfe und die Buchbinder Legionäre Regensburg lieferten sich in der Vergangenheit schon so manches Spektakel (Foto: Mike Hofmann, www.baselineroad.de)

Die reguläre Saison in der Bundesliga Süd ist auf der Zielgeraden. Zum Abschluss werden die letzten Entscheidungen um die Vergabe der Playoff-Plätze fallen, wenngleich noch eine Nachholpartie aussteht. Der große Showdown um die Südmeisterschaft steigt bereits am Freitagabend (19 Uhr). Verfolger Heidenheim empfängt Spitzenreiter Regensburg zu Teil eins des großen Finales. Die Fortsetzung gibt es am Samstag (14 Uhr). Die restlichen drei Duelle finden allesamt als Doubleheader am Samstag (ab 13 Uhr) statt. Die Haar Disciples reisen nach Mannheim, Mainz begrüßt Tübingen am Hartmühlenweg und die Bad Homburg Hornets treffen zuhause auf die Stuttgart Reds.

Ewiges Duell um die Südmeisterschaft

Ein weiteres Kapitel im schier ewigen Duell um den Südtitel wird an diesem Wochenende auf der Ostalb in Heidenheim geschrieben. In den letzten zehn Jahren konnte kein anderes Team außer den Heideköpfen und den Legionären als Erster in die K.o.-Runde einziehen. Auch 2015 heißt der Südmeister entweder Regensburg oder Heidenheim. Vor dem ersten Aufeinandertreffen am Freitag hat der Tabellenführer aus der Oberpfalz die weitaus besseren Karten. Das Team von Trainer Ivan Rodriguez liegt nicht nur zwei Siege vor dem Verfolger, sondern hat durch den klaren 15:5-Erfolg im Hinspiel auch im möglicherweise entscheidenden direkten Vergleich ein großes Polster. Die zweite Begegnung in Regensburg endete mit 9:6.

Heidenheim zum Siegen verdammt

Die Ausgangslage ist somit klar: Nur bei zwei Siegen gegen den Rivalen haben die Heidenheimer überhaupt die Chance, den Buchbinder Legionären den ersten Platz noch streitig zu machen. Der Trend spricht für die Heideköpfe. 13 Siege aus den letzten 14 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Der Offensiv-Express um Aaron Dunsmore, Sascha Lutz und Jay Pecci rollt. Das Trio führt die Liga in der Kategorie Batting Average an. Zuletzt lief auch Teamkapitän Simon Gühring mit drei Homeruns gegen Mannheim heiß. Demgegenüber steht eine nicht minder gefährliche Legionäre-Angriffsreihe, die von Ludwig Glaser, Kai Gronauer und Matt Vance angeführt wird.

Mit neuem Werfer gegen Legionäre-Nachwuchs

Zum entscheidenden Faktor könnte die Personalie des Starting Pitchers werden. Die Regensburger müssen weiterhin auf ihr Ass Mike Bolsenbroek verzichten, der für die niederländische Nationalmannschaft beim World Port Tournament in Rotterdam aufläuft. Ersetzen werden den Zwei-Meter-Hünen die Jungstar Lucas Dickman und Wolfgang Reitter mit vereinten Kräften. Die Heideköpfe hingegen verstärkten sich kürzlich mit Peter Sykaras. Der US-Boy mit griechischem Pass gab gegen die Tornados mit elf Strikeouts in sechs Innings einen gelungenen Bundesliga-Einstand.

Haar hat es selbst in der Hand

Während sich die beiden Topteams um Rang eins streiten, geht es für Haar, Mainz und Stuttgart um die Plätze. Die Play-off-Quali sicher haben lediglich die Disciples. Die Münchner müssen ihren dritten Platz und damit das gesteckte Saisonziel gegenüber Mainz verteidigen. Die A’s sicherten sich in der Vorwoche den direkten Vergleich, weshalb die Lila-Gelben dafür theoretisch beide Spiele beim wieder erstarkten Rekordmeister aus Mannheim entführen müssen. Vorausgesetzt Mainz gewinnt seine vier noch ausstehenden Partien gegen Tübingen. Sollte bei den Rheinhessen wiederum alles schief laufen und sie kein Spiel gegen die Hawks gewinnen, könnte Stuttgart mit einem Doppelsieg gegen Bad Homburg doch noch auf den Play-off-Zug aufspringen.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren