Hamburg grüßt gegen Solingen von oben / Bonn und Paderborn in Lauerstellung

30. April 2019
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest

Die Hamburg Stealers stehen vor dem sechsten Spieltag an der Spitze der Bundesliga Nord (Foto: Gregor Eisenhuth, www.eisenhuth-photographie.de)

Der Tag der Arbeit wird seinem Namen in der Bundesliga Nord in diesem Jahr vollends gerecht. Alle acht Teams sind am Mittwoch im Einsatz, vier Doubleheader stehen an. Das Spitzenspiel geht am Weyersberg über die Bühne, wo die Solingen Alligators die Hamburg Stealers empfangen. Titelverteidiger Bonn Capitals tritt bei Aufsteiger Wesseling Vermins an. Die Dohren Wild Farmers wollen vor heimischer Kulisse gegen die Untouchables Paderborn weiter zur Top Vier vordringen. Die Bremen Dockers versuchen gegen die Cologne Cardinals am sechsten Spieltag ihren ersten Saisonsieg einzufahren. „Playball“ in allen Stadien ist um 12 Uhr.

Umgekehrte Vorzeichen beim Spitzenspiel

Die Hamburg Stealers sind im Norden das Team der Stunde. Aktuell weisen die Hanseaten eine Serie von sieben Siegen in hintereinander auf. Die Folge: Tabellenplatz eins. Zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit steht der Meister von 2000 zu diesem Zeitpunkt im Jahr an der Spitze. Der Erfolg scheint mit Trainer David Wohlgemuth und den Verstärkungen des Winters an die Alster zurückgekehrt. Etwas Federn lassen mussten zuletzt die Solingen Alligators. Vier Niederlagen kassierte der zweimalige Champion in den letzten sechs Partien. Zuhause wollen die Allis den Trend gegen den Spitzenreiter stoppen.

Bonn sucht nach Form der Vorsaison

Nicht optimal verliefen die letzten Wochen auch für die Bonn Capitals. Vor allem die Niederlage gegen Köln am vergangenen Wochenende stand nicht auf dem Plan. So hat der Titelverteidiger bereits drei Pleiten auf der Negativseite angehäuft. In der Vorsaison dauerte es bis zum Halbfinale, ehe die Rheinländer ihr erstes Spiel verloren. Sascha Koch fehlt den Bonn Capitals aufgrund einer Verletzung noch mehrere Wochen. Die Vermins ließen in dieser Spielzeit bisher nur einmal ihr Potential aufblitzen. Nach dem Doppelerfolg in Bremen am zweiten Spieltag setzte es sechs teils heftige Klatschen.

Dohren wittert wieder Playoff-Luft

Die Dohren Wild Farmers haben ihren verkorksten Saisonstart hinter sich gelassen. Nach drei Niederlagen zum Auftakt fanden die Niedersachsen ihren Rhythmus. Unter anderem ein Sieg gegen Solingen lässt die Dohrener wieder auf die Playoffs hoffen. Lediglich ein Erfolg liegt zwischen den Allis und den Wild Farmers. Mit den Untouchables Paderborn wartet nun allerdings der nächste Brocken auf das Team aus der Nordheide. Der frühere Serienmeister ließ bislang nur gegen die Topteams aus Hamburg, Bonn und Solingen Punkte, konnte jedoch auch gegen jeden der unmittelbaren Playoff-Konkurrenten einen Erfolg verbuchen.

Bremens nächster Versuch gegen Köln

Auf einen Sieg warten immer noch die Bremen Dockers. Der Aufsteiger des Vorjahres steht mitten in der Heimspiel-Woche bereits mit dem Rücken zur Wand. Acht Partien am Stück absolvieren die Hanseaten zuhause. Die ersten beiden gingen gegen Dohren bereits verloren. Nun gastieren die Cologne Cardinals an der Weser. Im Vorjahr konnten die Dockers die Rheinländer einmal bezwingen. Die Kölner präsentieren sich in dieser Saison jedoch in besserer Form als noch in der vergangenen. Mit einer Bilanz von 4:5 haben die Cards bereits halb so viele Siege auf ihrem Konto als in der kompletten Regular Season 2018. Mit nur zwei Erfolgen Rückstand auf Solingen kann sich der Meister von 1990 erstmals seit Langem Hoffnungen auf die Playoff-Teilnahme machen.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren