Hamburg verliert trotz starkem Beginn in Paderborn

15. June 2013
Teilen:
Twitter Facebook Google+

Im Duell der Tabellennachbarn haben sich die Untouchables Paderborn gegen die HSV Stealers mit 11:6 durchgesetzt. Ein Ergebnis, mit dem nach dem ersten Inning nicht unbedingt zu rechnen war. Der Tabellenvierte aus Hamburg legte nämlichen einen Blitzstart hin. Nach einem Flyball von Brent Buffa erreichten Michael Kujoth, Eric Krzysiak und schließlich Buffa selbst die Homeplate. Kurz darauf gelang auch noch Max Pfeifer ein Run. Insgesamt elf Schlagmänner des HSV waren an der Reihe und sorgten für ein 4:0, bis das Angriffsrecht wechselte.

Es passt zur mangelnden Konstanz der Hamburger, dass sie das Spiel trotz des starken Beginns aus der Hand gaben. Während ihnen in den folgenden sechs Innings kein Run gelang, punktete Paderborn ab dem zweiten Inning konstant. Besonders Björn Schonlau und Sascha Brockmeyer, die jeweils zwei Runs (je ein Homerun) zu verzeichnen hatten, fielen positiv auf. Die drei Errors der Hamburger Verteidigung machte dem Tabellendritten aus Paderborn das Gewinnen zusätzlich einfach. Daran konnte auch der spätere Homerun von Hamburgs Buffa nichts mehr ändern.

Der Winning Pitcher des Spiels war Eugen Heilmann von Paderborn. Er stand 8 1/3 Innings auf dem Hügel und verbuchte sieben Strikeouts. Der Losing Pitcher war Hamburgs Buffa, der 16 Hits und neun Runs zuließ.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren