Hawks gehen mit 0:32 baden

03. May 2014
Teilen:
Twitter Facebook Google+

Im vierten Spiel innerhalb von drei Tagen gegen den amtierenden Deutschen Meister brachen bei den Tübingen Hawks alle Dämme. Nach der zuvor erlittenen 0:12-Heimpleite kam es für die Schwaben mit 0:32 noch bitterer. Mit 15 Walks und 18 Hits wurden die Buchbinder Legionäre von den Hausherren geradezu zum Punkten eingeladen. Den Gästen von der Donau gelangen dabei drei Grandslam-Homeruns, Evan LeBlanc machte im vierten Inning den Auftakt, im siebten Durchgang gelang dieses Kunststück Philipp Howard und Johannes Jung. Nochmal LeBlanc sowie Chris Zirlzmeier markierten weitere Homeruns.

Die Wahl des Starting Pitchers fiel bei den “Habichten” auf Derek Kujat, der aber nur wenig gegen die Regensburger Offensive ausrichten konnte. Im vierten übergab der US-Amerikaner beim Stand von 0:8 und zwei Aus an Mike Coats, dem es nicht besser erging. Die Regensburger legten noch sechs Runs drauf, bis sich die Tübinger aus dem Horror-Inning retten konnten. Doch es kam für die Hawks noch schlimmer, der neu eingewechselte Pitcher Jonas Pfannebecker musste noch drei Innings, indem er 16 Runs kassierte, ausharren, bis ihn die Ten-Run-Rule erlöste. Für die Buchbinder Legionäre kamen Jonathan Eisenhuth, Wolfgang Reitter und Justin Kuehn zum Einsatz.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren