Heidenköpfe nutzen eiskalt ihre Chancen zum 5:3-Sieg in Mannheim

14. June 2014
Teilen:
Twitter Facebook Google+
17.05.2022
20:42

Während die Heidenheim Heideköpfe unbeirrt ihrer zweiten Südmeisterschaft nach 2008 entgegenstreben, wird es für die Mannheim Tornados im Kampf um einen Playoff-Platz noch einmal richtig eng. Nach der deutlichen 1:11-Niederlage verloren die Kurpfälzer auch ihr zweites Heimspiel mit 3:5.

Nach sechs Innings war die Partie beim Stand von 3:3 noch völlig offen, ehe sich das Zünglein an der Waage zugunsten der Ostalbstädter neigte. Andrew Smith legte im siebten Durchgang mit einem Triple vor und wurde durch Simon Gühring zum 3:4 über die Homeplate befördert. Im achten Inning packte dann noch Sascha Lutz den fünften Run nach einem Single von Jay Pecci drauf.

Erneut musste Matteo D’Angelo für die Mannheimer den Loss hinnehmen. Der italienische Nationalspieler (4 IP, 4 H, 2 R, 1 BB, 2 K), der ab dem sechsten Inning Starting Pitcher Wes Grilliette (5 IP, 6 H, 3 R, 8 BB, 0 K) abgelöst hatte, zeigte sich zur Partie vor zwei Wochen in Regensburg stark verbessert, gab aber die spielentscheidenden Runs ab. Bei den Heideköpfen startete Tyler Lockwood, der in sieben Durchgängen drei Runs, neun Hits und zwei Walks bei fünf Strikeouts abgab. Robert Gruber absolvierte die letzten zwei Durchgänge (2 H, 1 K) und sicherte den zwölften Sieg in Folge.

Für ihre Offensivbemühungen (elf Hits gegenüber zehn von Heidenheim) wurden die Tornados nicht belohnt. Im achten Inning wurde Anton Helmig nach einem Hit von Emmanuel Febles an der Homeplate ausgemacht, die Chance zur Aufholjagd war vertan. Spencer Kuehn war mit drei Hits, einem Run und einem RBI wieder Mannheims auffälligster Schlagmann.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren