Heimdebüt der Untouchables – Dortmund zu später Stund gegen Bonn

19. April 2012
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest

Immer besser in Schwung: Gegen Dohren gelangen Dennis Stechmann 12 Strikeouts (Foto: Dortmund Wanderers)

Drei Spieltage hat es gedauert, bis sich die vermeintlichen Favoritenteams aus Solingen, Paderborn und Bonn an der Tabellenspitze des Baseball-Nordens eingefunden haben. Während die Südliga ihren vierten Spieltag über das ganze Wochenende verteilt, finden die vier Nord-Begegnungen allesamt am Samstag statt. Tabellenführer Solingen Alligators empfängt die Berlin Sluggers am Weyersberg, während die HSV Stealers zeitgleich gegen den Aufsteiger aus Köln zu Werke gehen werden. In Paderborn  begehen die Untouchables gegen die Dohren Wild Farmers ihr erstes Spiel vor eigener Kulisse. Im Dortmunder Hoeschpark gastieren die Bonn Capitals, wobei es ein Nachmittag- und ein Abendspiel geben wird.

Wie gewohnt können die Spiele per Liveticker auf www.baseball-bundesliga.de/liveticker verfolgt werden.

Solingen Alligators – Berlin Sluggers

„Keine Überraschung zulassen“ titelt die wöchentliche Pressemitteilung aus Solingen vor dem Duell des derzeitigen Tabellenprimus aus dem Bergischen Land gegen die Sluggers aus Berlin. Auf dem Papier sind die Alligator sicher hoher Favorit, das letzte Berliner Date in der Klingenstadt endete für Norman Eberhardts Mannen mit zwei glatten Kantersiegen ohne Gegenpunkt. Einen fabelhaften Saisoneinstand feierte Dominik Wulff in Köln mit zwei Homeruns für seine Farben, die Solinger Lineup hat damit einiges an Slugging-Power gewonnen. Eine Überraschung soll den Sluggers im Ballpark am Weyersberg nicht gelingen,  so zumindest die Marschroute des Solinger Trainers. Für Überraschungen sorgt er da schon lieber selber, zum Beispiel in der Auswahl und Rotation seiner Pitcher. Sowohl André Hughes als auch Shelby Robertson absolvierten komplette Spiele in Köln. Gut möglich, dass Sebastian Bernards gegen Berlin wieder eine Chance als Starter bekommt. Und auch Robin Drache wäre eine Option. Man darf  gespannt sein, welche Strategie der Headcoach sich für die Begegnung des vierten Spieltages ausgedacht hat.

Für die Sluggers bedeutet das Gastspiel in der Messerstadt den zweiten Doubleheader gegen einen der großen Favoriten in Folge. Gegen die Untouchables gingen sie sang- und klanglos unter. Allerdings täuschen die Ergebnisse ein wenig darüber hinweg, dass Berlin vor allem in Spiel zwei durchaus in der Lage war, dem amtierenden Nordmeister Paroli zu bieten. Dies gilt aber nur für die defensive Leistung. Offensiv hatte man keine Chance. Iwan Galkin und Ales Keprta werden als Starting Pitcher erwartet. Keprta scheint seinen Trainingsrückstand aufgeholt zu haben, absolvierte der Tscheche mehr als sieben Innings am vergangenen Wochenende. Der Amerikaner Adam Chavez, eigentlich als Pitcher angekündigt, hat bisher noch kein Spiel auf dem Mound absolviert.

Untouchables Paderborn – Dohren Wild Famers

Im Ahorn Ballpark zu Paderborn kommen die Untouchables endlich zu Ihrem Heimdebut der neuen Spielzeit. Stefan Fechtigs Mannen gehen mit der Empfehlung zweier glatter Siege aus Berlin in die Partien gegen die Dohren Wild Farmers. Gegen jene Gäste aus der Lüneburger Heide haben die Untouchables eine weiße Weste, noch nie gewann Dohren gegen die Ostwestfalen, alle bisherigen acht Bundesligabegegnungen sahen Paderborn als Sieger. Zum Saisonauftakt erscheint das traditionelle Yearbook der Untouchables, der Rückblick auf die vergangene Spielzeit. “Darauf freuen wir uns, und natürlich auf zwei Siege”, so Fechtig. In Berlin konnten die U’s noch auf die Dienste von Marcel Schulz (Schulter) und Daniel Hinz (Angina) verzichten. Starting Pitcher Eugen Heilmann war bisher äußerst souverän, US-Werfer Brian Fields hatte in der Hauptstadt ebenso keine Probleme.

Die Wild Farmers werden in voller Besetzung nach Paderborn reisen und versuchen dem hohen Favoriten endlich einmal ein Bein zu stellen. „Wer weiß, vielleicht ist es ja diesmal soweit?“, so Pressewart und Spieler Johst Dallmann. Am letzten Spieltag absolvierte Dohren zwei knappe Partien gegen die Wanderers und wurde mit dem Split belohnt. Zwei Siege stehen in dieser Saison schon auf dem Konto. Lässt man den „Totalausfall“ in Berlin außen vor, so begegnete die Mannschaft von Headcoach Oliver Bock ihren Gegnern bisher auf Augenhöhe. Zuletzt fuhr auch Mat Keplinger seinen ersten Saisonsieg ein, womit sein Selbstvertrauen weiter wachsen wird. In Partie eins wird wohl wieder Jannis Wedemeyer das Vertrauen erhalten. Bei den Untouchables sind die Wild Farmers der Underdog. Aber vielleicht ist dies ihre Chance.

HSV Stealers – Cologne Cardinals

Die HSV Stealers treffen am Samstag auf die Cologne Cardinals. Das Team von Jens Hawlitzky hatte das schwerste aller Auftaktprogramme. Paderborn, Solingen und Bonn hießen die Gegner. Mit einem Sieg aus sechs Partien erreichten sie aber das von ihnen intern vorgegebene Soll. Nach der Kür folgt nun die Pflicht. Mit dem Aufsteiger kommt aber gleich der nächste dicke Brocken nach Hamburg. „Wir müssen auf jeden Fall ein Spiel gewinnen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Und ich denke auch das Köln ein sehr starker Aufsteiger ist.“, so der Headcoach. „Beide Spiele werden knapp und spannend sein, mit einem besseren Ende für uns hoffentlich.“ Die Stealers können dabei verstärkt und in voller Besetzung antreten. Mit neu dabei ist der amerikanische Catcher Erik Krysiak, der auch in der Offensive für Auftrieb sorgen soll. Zudem wird wohl Brent Buffa nach überstandenen Schulterproblemen auf den Mound zurückkehren und Bartosz Matuszewski steht ebenfalls wieder im Kader.

Der Aufsteiger aus der Domstadt musste in Solingen Lehrgeld bezahlen, obwohl in der ersten Partie möglicherweise mehr drin gewesen wäre. Die zwischenzeitliche Führung konnten die Cardinals jedoch nicht halten, Maurice Wilhelm und Pascal Raab stemmten sich vergeblich gegen die Offensivkraft der Alligators. Überraschend gut in die Saison gestartet sind Christopher Adam und Christopher Groebel mit Schlagwerten jenseits der 40 Prozent-Marke. In dieser Preisklasse fristet auch Sascha Steffens sein Angriffsdasein. Die Cards könnten in Hamburg überraschen, wenn Joshua Tamba „sein Spiel“ gewinnt.

Dortmund Wanderers – Bonn Capitals

Den späteren Nachmittag dürfen sich die Baseballfreunde im Ruhrpott in den Kalender schreiben, wenn die Bonn Capitals den Dortmund Wanderers ihre Aufwartung machen (Spielbeginn 16.00Uhr und ca. 19.00 Uhr). 2011 teilten sich die beiden Teams hier die Siege.

Rund um den Höschpark in Dortmund könnte am Samstagnachmittag mit oder ohne Wanderers-Erfolg gefeiert werden. Borussia Dortmund empfängt Borussia Mönchengladbach im benachbarten Signal Iduna Park und kann die deutsche Fußballmeisterschaft perfekt machen. Für die Baseballer eine gute Gelegenheit, Werbung in eigener Sache zu machen. Rene Herlitzius Mannen haben eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen. Zuletzt erreichten sie einen Split in Dohren, wobei der Pitching Staff zwar überzeugte, dafür aber der Offensiv-Motor ins Stocken geriet. Das erste Mal in dieser Saison punkteten sie nur einstellig in einem Doubleheader. Zu Hause soll es nun wieder besser funktionieren, aber einen Schlagabtausch, werden die Bonner Pitcher nicht zulassen. Dennis Stechmann und Joey Parigi sollen ihrerseits als Starter die Capitals-Offensive im Zaum halten. Gelingt dies, dann steht einem Heimsieg nichts im Weg.

Bei den Capitals herrscht große Zuversicht vor dem Duell mit den Wanderers. Die erhoffte Trotzreaktion seiner Mannschaft am letzten Wochenende gegen den HSV verlief wunschgemäß. Moritz Sckaer holte seinen ersten Pitchersieg und Bradley Roper-Hubbert (6 Spiele, 5 Homeruns) mäht sich weiter durch die Pitcher-Rotationen der Nordteams. First Baseman Philipp Spade heißt die andere Waffe, mit denen die Bonner derzeit rechnen können. Mit dem Rest des Angriffs kann Heid jedoch noch nicht zufrieden sein. Sein Team liegt mit einem Schlagdurchschnitt von (.281) nur im Mittelfeld der Liga auf Platz vier. US-Boy Charley Olson (3-0)  hat sich allerdings zu einer wahren “Bank” gemausert, bisher konnte ihm keines der drei Teams etwas anhaben. Trainer Heid weiß jedoch, dass es keine leichte Aufgabe gegen die Wanderers werden wird. “Dortmund ist seit Jahren eines der offensivstärksten Teams in der Bundesliga. Sie schaffen es regelmäßig in die Play-offs und sind somit ein sehr ernstzunehmender Gegner”, so Heid vor den Partien.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren