HSV Stealers nach Extra-Inning-Thriller in den Play-offs

07. Juli 2012
Teilen:
Twitter Facebook Google+
Hamburg Stealers
0:14
Dohren Wild Farmers

1234567RHE
DWF017231014131
HHS0000000041

Schon den ersten von zwei Matchbällen konnten die HSV Stealers am Samstagnachmittag verwandeln und sicherten sich als letztes und achtes Team einen Platz in den Play-offs der 1. Baseball-Bundesliga. Bei den Dortmunder Wanderers gewannen sie nach hartem Kampf mit 9:4 in zehn Innings und verteidigten erfolgreich Rang vier. Zuvor hatte Hamburg im neunten Inning ausgleichen können und Extra-Innings erzwungen.

Dortmund hatte sich zwischenzeitlich 3:1- und 4:2-Führungen herausschlagen können und lag auch noch eingangs des neunten Innings mit 4:3 in Front. Aber die Stealers wollten sich nicht auf die zweite Begegnung verlassen und erzwangen den Ausgleich. Sie luden gegen Reliever Dennis Stechmann die Bases. Brehan Murphy behielt bei einem Aus die Nerven und erarbeitete sich einen Walk, wodurch Michael Fliedner die Platte im Spaziergang zum 4:4 überqueren konnte. Danach befreite sich Stechmann aus der schwierigen Situation und verhinderte Schlimmeres.

Die Wanderers hatten die Gelegenheit in der unteren Hälfte des neunten Durchgangs dennoch die Entscheidung herbeizuführen. Aljosha Heller eröffnete den Abschnitt mit einem Triple. Elliot Biddle folgte mit einem Walk. Joey Parigis Groundout reichte nicht aus, um Heller nach Hause zu bringen. Nach einem weiteren Base on Balls schlug ausgerechnet Stechmann in ein Double Play. Extra-Innings.

Diese verpasste Chance nagte an den Dortmundern wohl etwas länger und Hamburg lud auch dank einer nicht mehr sattelfesten Defensive die Bases zu Beginn des zehnten Innings. Im Gegensatz zu den Wanderers konnten sie diese Situation in Zählbares ummünzen. Fünf Stealers-Akteure punkteten dank 2-Run-Singles von Gordon Shaw und Mikro Oliczewsky sowie einem Wild Pitch. Der Gastgeber konnte dem nichts mehr entgegensetzen und der HSV jubelte.

Brent Buffa holte sich mit einer Energieleistung den Sieg. In zehn Innings hatte er zwar 16 Hits und vier Walks zulassen müssen, aber nur vier Runs abgegeben. 110 seiner 174 Pitches waren Strikes. Stechmann kassierte letztlich die Niederlage. Er hatte Starter Rene Herlitzius nach sieben Innings abgelöst und avancierte zur tragischen Figur.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren