Mannheim lässt in Ulm nichts anbrennen

28. Juli 2018
Teilen:
Twitter Facebook Google+

Die Mannheim Tornados gewannen in den Play-downs nach dem 14:5-Auftaktsieg auch die zweite Begegnung bei den Ulm Falcons mit 9:3. Mit 22:7-Hits setzte der Rekordmeister gegen den Aufsteiger eine klare Duftmarke.

Bereits im zweiten Inning rissen die Gäste vom Rhein mit 2:0 die Führung an sich und legten im fünften Abschnitt zwei weitere Punkte zum 4:0 drauf. Nach dem ersten Ulmer Run setzten sich die Tornados immer mehr ab. Erst im neunten Inning konnten die Falcons mit zwei Runs zum 9:3-Endstand Ergebniskosmetik betreiben.

Jonathan Wagner gelang für die Kurpfälzer im sechsten Inning ein Solo-Homerun. Merlin Bendlin zeichnete sich vier Hits als erfolgreichster Schlagmann aus. Mit Luis Santa Cruz, Wagner, Vincente Colasante und Moritz Höhlein kamen gleich vier Tornados-Hitter auf drei Hits. Bei den Ulmern schaffte dies Thomas Geiger.

Brendan Hornung erhielt für sieben Innings, in denen er elf Strikeouts sammelte und nur einen Run sowie vier Hits zuließ, den Win. Fernando Escarra (1 IP), Luis Santa Cruz (0.2 IP, 2 R) und Vincente Colasante (0.1 IP) waren die weiteren Pitcher. Duncan Izaaks (6.2 IP, 18 H, 7 R, 1 K, 3 BB) musste bei den Schwaben den Loss verantworten. Georg Oberst (2.1 IP, 2 R) beendete für die Falcons die Partie.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren