Mannheim siegt in Regensburg / Split zwischen Reds und As / Haar stolpert in Tübingen

06. June 2015
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
Einen harten Kampf boten sich sich die Stuttgart Reds und die Mainz Athletics (Foto: I. Drobny).

Einen harten Kampf boten sich die Stuttgart Reds und die Mainz Athletics (Foto: I. Drobny).

Der neunte Spieltag hatte im Süden der Baseball-Republik einige Überraschungen parat. Der souveräne Spitzenreiter, die Buchbinder Legionäre, patzten bei ihrer Heimaufgabe gegen den Tabellenvorletzten Mannheim Tornados. Bereits am Freitagabend gewannen die Regensburger vor 656 Zuschauern die erste Partie nur mühevoll mit 4:0. Pitcher-Youngster Lucas Dickman absolvierte für die Oberpfälzer eine starke Partie. Am Samstagnachmittag entfalteten die bisher enttäuschenden Tornados ihr ganzes Potential und entführten einen 4:2-Erfolg aus der Armin-Wolf-Arena. Das Pitcher-Duo Michael Torrealba und Matteo D’Angelo hielt die Regensburger Offensive in Schach.

Mit den Tübingen Hawks feierte aber auch das zweite Kellerkind einen Erfolg gegen die Haar Disciples. Mit einen 2-RBI-Walk-off-Single drehte Clarence Brown im neunten Inning einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg und bescherte den den Schwaben den ersten Heimerfolg überhaupt in der Saison. In der zweite Begegnung revanchierten sich die Münchener Vorstädter jedoch mit einem klaren 15:4. Eine Sieben-Punkte-Ralley im achten Inning sorgte für die Vorentscheidung. Ty Eriksen und Cedric Bassel glänzten mit Homeruns.

Im dritten Duell des Samstags ging es ebenfalls hoch her. Im Kampf um die begehrten Playoff-Plätze konnten die Mainz Athletics die erste Begegnung bei den Stuttgart Reds mit 4:2 für sich entscheiden. Die Gäste vom Rhein überzeugten mit einer starken Defensivleistung. Im zweiten Aufeinandertreffen behielten  dann die Neckarstädter in einer nervenaufreibenden Partie mit 3:2 die Oberhand. Eric Massingham führte die Reds zum Sieg und erzielte elf Strikeouts. Mike Larson für Mainz und Germain Brunswick für Stuttgart schlugen jeweils einen Solo-Hoomerun.

Am Sonntag geht es im Norden mit zwei Paarungen weiter. Die Hannover Regents und die Dortmund Wanderers streiten ab 13 Uhr um Rang vier. Die Hamburg Stealers hoffen zur gleichen Zeit mit Heimerfolgen gegen die bisher sieglosen Cologne Cardinals ihre Ausgangslage für eine Playoff-Qualifikation zu verbessern.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Meldungen
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren