Stöcklin feiert Mammutsieg an alter Wirkungsstätte

30. April 2012
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
IT sure Falcons
1:12
Heidenheim Heideköpfe

Ein erfolgreiches Wiedersehen in Mainz feierte Jan-Niclas Stöcklin (Foto: Keller, W.)

12345678RHE
HDH1104200412122
ULM00010000142

In einem am Ende dramatischen ersten Spiel setzten sich die Gäste aus Mannheim in der Verlängerung knapp mit 5:4 bei den Mainz Athletics durch. Ein Single von Jordan Dyer im zwölften Inning verschaffte Dominik Höpfner genug Zeit, den siegbringenden fünften Run für seine Farben zu erlaufen. Die Tornados zeigten sich dabei gut erholt von der 1:17-Schlappe gegen Stuttgart vom Wochenende. Jan-Niclas Stöcklin feierte ein erfolgreiches Wiedersehen mit seinen alten Mainzer Kameraden, bei denen sein Bruder Lennard im Outfield eingesetzt wurde. Die Mannheimer waren im vierten Inning nach Lukas Matthews RBI-Single und zwei Abschnitte später durch Jeff Beachums über den Leftfieldzaun gehämmerten Ball mit 3:0 in Führung gegangen. Stöcklin zeigte über acht Innings eine äußerst souveräne Vorstellung und geriet im neunten Inning erstmals in Bedrängnis. Mike Larson konnte nach einem Triple auf 1:3 verkürzen, dann schlug Peter Johanessen einen Flyball ins Centerfield, den die Mannheimer Defense im Flutlicht aus den Augen verlor – 3:3, Extra Innings.

In der Verlängerung waren die Tornados wieder hellwach. Back-to-back Doubles von Alexander Janotta und Dominik Höpfner verschafften den Kurpfälzern eine gute Ausgangsituation. Höpfner markierte dann den vierten Run für seine Farben. Aber die A’s waren noch nicht fertig. Singles von Julius Spann und Maximillian Boldt stellten wieder den Gleichstand her. Für A’s Starter Manuel Möller (5.1 IP, 3 H, 3 ER, 3 Ks) war nach Beachums Homerun Schluss, Tim Stahlmann war es vorbehalten die Partie für die diesmal im Angriff zurückhaltenden Rheinhessen vom Wurfhügel aus weiter zu führen. Stöcklin holte sich den Sieg in diesem Mammutspiel nach 170 Würfen und 12 Strikeouts, bei den Hausherren musste Christian Decher letztendlich die Niederlage einräumen.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren