Paderborn vor Bewährungsprobe / Bonn setzt weiter auf “Talentschmiede”

17. April 2014
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
Die HSV Stealers wollen gegen Paderborn offensiv noch mehr zulegen (Foto: Sendlak, S.; US-Sport.TV)

Die HSV Stealers wollen gegen Paderborn offensiv noch mehr zulegen (Foto: Sendlak, S.; US-Sport.TV)

Drei Partien stehen am verlängerten Oster-Wochenende im Norden der Baseball-Bundesliga an: Die Solingen Alligators messen sich mit den Wild Farmers Dohren, die Capitals aus Bonn treten gegen die Dortmund Wanderers an und die Paderborn Untouchables spielen gegen die HSV Stealers. Während Paderborn und Dohren ihre Doubleheader-Heimspiele allesamt für Samstag terminiert haben, werden Bonn und Dortmund erst am Ostermontag ihre beiden Spiele austragen.

Rein statistisch sollte man bei den angesetzten Paarungen an diesem 3. Spieltag keine allzu große Überraschungen erwarten. Mit Paderborn, Solingen und Bonn gibt es – zumindest auf dem Papier -klare Favoriten auf den Sieg. Doch in der noch jungen Saison haben schon ein paar Teams für Überraschungen gesorgt, von daher könnte das kommende Baseball-Wochenende richtungsweisend für den Verlauf der weiteren Saison sein.

Als einziges Team spielfrei sind an Ostern die Cologne Cardinals. Sie haben aufgrund der ungeraden Anzahl an Teams in der Bundesliga Nord eine Woche Zeit, um neue Kraft zu tanken.

Paderborn Untouchables – HSV Stealers

Dieses Game wird wohl das spannendste des Spieltags. Die Paderborn Untouchables sind mit hohen Erwartungen in die Saison gestartet und werden, wenn alles wie geplant läuft, am Ende der Saison um die Meisterschaft mitspielen. Umso erstaunlicher war, dass Paderborn vor einer Woche gegen Bonn extrem unter die Räder kam und den Doubleheader haushoch verlor – eine Partie sogar mit 18 Runs. Dementsprechend angefressen war Paderborns Coach Stefan Fechtig: „Das war nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Insbesondere unsere Defense hat mich sehr enttäuscht.“ Deshalb hat er eine ganz klare Marschroute vorgegeben: „Zwei Siege sind Pflicht.“

Da haben die HSV Stealers natürlich auch noch ein Wörtchen mitzureden, die mit zwei Siegen und zwei Niederlagen in die Saison gestartet sind und aktuell auf Platz drei stehen. Die Hamburger sind wie beim Split in Dohren am vergangenen Wochenende immer noch ersatzgeschwächt und müssen auf Nationalspieler Michael „Mitch“ Franke verzichten. Trotzdem will Headcoach Jens Hawlitzky „ein bisschen offensiver ins Spiel gehen“, um nicht wie in Dohren unnötig Punkte liegen zu lassen. Doch die Stealers rechnen mit hochmotivierten U’s und deshalb gibt sich Hawlitzky vor den Partien sehr bescheiden: „Es wird der erste Spieltag an dem ich mit einem Split auch einigermaßen zufrieden wäre.“

Wild Farmers Dohren – Solingen Alligators

Die Wild Farmers Dohren haben einen sensationellen Saisonstart hingelegt und stehen mit 3-1 Siegen derzeit auf Platz 2 der Tabelle. Kein Wunder, dass Dohrens Coach Johst Dallmann derzeit vor Selbstbewusstsein strotzt: Die Defensive in seinem Team steht und Fehler der Gegner werden bislang gnadenlos ausgenutzt. Dallmann: „ Wir haben jetzt in vier Spielen nur einen Error gemacht. Das hat uns in der Vergangenheit oft Spiele gekostet. Wenn jetzt noch die Offensive aufwacht, können wir Spiele gewinnen. Wir werden aber nicht immer 5-6 freie Bases in Form von Errors geschenkt bekommen, wie an den anderen beiden Spieltagen.“ Dallmann und die Wild Farmers sehen sich gegen Solingen in der deutlichen Außenseiterrolle, hoffen aber natürlich auf die große Überraschung des Spieltags.

Und die Solingen Alligators? Die sind bislang mit 4-0 Siegen souverän Tabellenführer in der Bundesliga Nord, haben allerdings sehr wohl registriert, dass Dohren ambitionierten Baseball spielt.  Deshalb gibt sich Alligators-Headcoach Norman Eberhardt trotz der eigenen Favoritenrolle vorsichtig: „Dohren hat kein schlechtes Team und traditionell immer gute amerikanische Spieler. Wir werden uns zu 100 Prozent konzentrieren müssen. Wir sind der Favorit und Dohren hat nichts zu verlieren – das birgt eine Menge Gefahren. Wir dürfen unseren Gegner auf keinen Fall unterschätzen.“

Bonn Capitals – Dortmund Wanderers

Für die Bonn Capitals war der Saisonbeginn bislang ein Wechselbad der Gefühle. Gegen Solingen gab es zwei Niederlagen, dafür wurde Paderborn vor einer Woche deutlich besiegt. Nun setzt das Bonner Team alles daran, die Konstanz im Spiel zu finden. Dabei versuchen die Capitals aber weiterhin, ihre alte Spielphilosophie umzusetzen: „Eigene junge Spieler einbauen, ohne an spielerischer Qualität einzubüßen“, wie Bonns Sportdirektor Mirko Heid erklärt. Erste Erfolge sind bereits sichtbar: „Gegen Solingen als auch gegen Paderborn unser Nachwuchstalent Sascha Koch einen sehr guten Job gemacht. Und jetzt am Wochenende hat auch Danny Lankhorst seinen ersten BL-Hit geschlagen.“ Die Bonner „Talentschmiede“ kann dabei auf eine bislang überragende Offensive zählen. Mit erzielten 37 Runs  in vier Spielen gegen starke Teams sind die Capitals augenscheinlich in einer guten Verfassung und wollen sich zwei Siege gegen Dortmund sichern.

Deshalb setzen die Dortmund Wanderers im Doubleheader gegen Bonn auch auf eine „stabile Defensive“, wie Headcoach René Herlitzius vorab verriet. „Ich wäre froh Bonn ein wenig zu ärgern.“ Doch nach der starken Bonner Leistung gegen Paderborn wissen die Dortmunder, dass sie an diesem Spieltag vor einer großen Herausforderung stehen. „Es wird sehr schwer, wir könnten auch untergehen, da Bonn dieses Jahr sehr stark ist, trotzdem geben wir uns nicht kampflos geschlagen“, so Herlitzius. Ob Dortmund dem haushohen Favoriten Bonn ein Bein stellen kann, wird sich dann am Ostermontag zeigen.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren