Positionskampf zwischen Mainz und Mannheim / Playdown-Hauch in Stuttgart

13. July 2017
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest

Die Mainz Athletics und die Mannheim Tornados kämpfen an diesem Wochenende bereits um wichtige Zähler im Rennen um die Viertelfinal-Positionen (Foto: Tanja Szidat)

Der letzte Spieltag in der regulären Saison der Baseball-Bundesliga steht an. Im Süden sind die Positionen zwei bis vier noch zu belegen. Eine Begegnung, die auch für anstehende Interleague Runde von Bedeutung ist, steigt zwischen den Mainz Athletics und den Mannheim Tornados. Am Freitag (19 Uhr) empfängt der Titelverteidiger den Rekordmeister, am Samstag (14 Uhr) haben die „Wirbelwinde“ Hausrecht. Die Resultate werden in die Tabelle zur Vergabe der Viertelfinal-Plätze mit einbezogen. Südmeister Heidenheim Heideköpfe kann sich gegen den Fünften Buchbinder Legionäre auf die Postseason vorbereiten. An der Brenz heißt es ebenfalls am Freitag (19 Uhr) und am Samstag (14 Uhr) „Playball“. Zwei Doubleheader sind für Samstag ab 13 Uhr geplant: Die Bad Homburg Hornets fordern die München-Haar Disciples heraus und die Stuttgart Reds treffen auf die Saarlouis Hornets.

Mainz will Platz zwei verteidigen

Sowohl die Mainz Athletics als auch die Mannheim Tornados sind bereits für das Viertelfinale qualifiziert. Auf welcher Position die beiden Rivalen die Playoffs bestreiten, ist noch offen. Mit zumindest einem Sieg würden die Grün-Gelben ihren zweiten Platz verteidigen. Mit 19:7 Siegen liegt der amtierende Meister knapp vor Haar (18:8) und Mannheim (17:9). In den Hinspielen setzte sich jeweils die Heimmannschaft durch. In Mainz siegten die Athletics mit 2:1. Mannheim behielt vor heimischer Kulisse mit 11:10 in einer hart umkämpften Partie die Oberhand. Kann sich eines der beiden Teams in den Rückspielen einen Vorteil verschaffen?

Haar winkt beste Saison der Vereinsgeschichte

Die München-Haar Disciples stehen kurz davor, ihre beste reguläre Saison seit der Bundesliga-Zugehörigkeit hinzulegen. Dazu sind zwei Siege gegen den Letzten aus Bad Homburg nötig. Abhängig vom Ausgang des Duells der Athletics und der Tornados könnten die Lila-Gelben sogar noch auf Rang zwei klettern. So oder so gehen die Haarer voller Selbstvertrauen in die K.o.-Runde. Mit dem neuen Bundesliga-Rekordhalter in Sachen Strikeouts, Ryan Bollinger, in ihren Reihen muss den Münchnern vor keinem Gegner Angst und Bange sein.

Heidenheim gegen Regensburg ohne Glanz

Eine schwierige Saison findet am Samstag in Heidenheim für die Buchbinder Legionäre ein Ende. Die Regensburger müssen als Fünfter erstmals in ihrer 30-jährigen Vereinsgeschichte den Gang in die Playdowns der Bundesliga antreten und um den Klassenerhalt in Liga eins kämpfen. Die Heideköpfe hingegen können sich gegen den fünfmaligen Meister für höhere Aufgaben warm schwingen. Seit ein paar Wochen steht das Team von Manager Klaus Eckle als Südmeister fest. Diesen Platz gilt es im August zu verteidigen. Das klangvolle Aufeinandertreffen der Heideköpfe mit den Legionären hat diesmal sportlich keine große Bedeutung.

Abtasten zwischen Stuttgart und Saarlouis

Einen Vorgeschmack auf die Playdown-Runde bekommen an diesem Wochenende die Stuttgart Reds und die Saarlouis Hornets. Als Sechster würden die Schwaben nach aktuellem Stand der Dinge auch in der Abstiegsrunde zunächst auf den Siebten aus Saarlouis treffen. Diese Ausgangslage würde sich nur bei einem Doppelsieg Bad Homburgs gegen Haar und einer gleichzeitigen Doppelniederlage der Saarländer in Bad Cannstatt verändern.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren