Reds wollen den ersten Bundesligasieg – Jubiläum an der Donau

05. April 2012
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest

Die Reds wollen gegen Mainz den ersten Saisonsieg. (Foto: Drobny, I.)

Die 1. Baseball-Bundesliga Süd bietet am Osterwochenende ein volles Programm. Den Anfang macht die Heimpremiere der Stuttgart Reds in der Bundesliga gegen die Mainz Athletics am Ostersamstag. Die sieglosen Stuttgarter wollen gegen die Mainzer den ersten Bundesligasieg einfahren.

Am Abend bitten die Buchbinder Legionäre zum Jubiläum in die Armin-Wolf-Arena. Die Bad Homburg Hornets sind zu Gast zum 600. Bundesligaspiel der Regensburger. Das zweite Spiel des Doubleheaders folgt am Ostersonntag.

Einen Tag später starten dann die Mannheim Tornados in die neue Saison. Zu Gast am Roberto-Clemente-Field sind die Haar Disciples. Die Heidenheim Heideköpfe haben ein spielfreies Wochenende.

Alle Spiele können im Liveticker auf www.baseball-bundesliga.de verfolgt werden.

Stuttgart Reds – Mainz Athletics

Der Aufsteiger aus Stuttgart ist mit zwei unglücklichen Niederlagen aus der Münchener Vorstadt zurückgekehrt, während sich die Mainz Athletics einen Split gegen den amtierenden Meister aus Regensburg am ersten Spieltag erkämpfen konnten. „Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns“, sagte Wermuth. „Aber wir haben gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind.“ So lautete das Fazit nach den Spielen gegen Regensburg. Als Starting Pitcher werden auch gegen den Aufsteiger Manuel Möller und Pat Haugen zum Einsatz kommen. Haugen überzeugte gegen die Schlagleute der Legionäre und ließ keinen Earned Run zu, genauso wenig wie sein Reliever Christian Decher. Genau hier liegt noch eine Baustelle der A’s. Am Opening Day leistete sich die Defensive noch fünf Errors in beiden Spielen.

Die Reds gaben ein tragisches Debüt in der Bundesliga. In beiden Spielen geführt, in beiden Spielen kam es zur Verlängerung und selbst nach Joshua Littles Homerun zum 9:7 im zehnten Inning, verlor man noch mit 10:9. Gerade auf dem Mound ist die Personaldecke der Reds momentan dünn. Marcel Hering, bester Pitcher der letzten Saison, wird wegen anhaltender Schulterprobleme, noch längere Zeit als Werfer ausfallen und Neuzugang Markus Winkler kämpft noch mit den Folgen einer Viruserkrankung. Ersatzpitcher Germaine Brunswick lieferte eine ordentliche Bundesligapremiere, ebenso wie Neuzugang Richard Olson. Leicht wird es bei der Heimpremiere des Aufsteiger nicht, dass weiß auch Reds-Vorsitzender Christoph Manske: “Wir brauchen uns nichts vormachen, aber Mainz wird etwas stärker sein als Haar.” Trotzdem gibt sich der Aufsteiger kampfeslustig: “Wir benötigen kein Schulterklopfen wie gegen Haar sondern Siege. Gegen Mainz wollen wir daher unseren ersten Sieg einfahren.”

Buchbinder Legionäre Regensburg – Bad Homburg Hornets

Nach dem Auftaktsplit in Mainz trifft der deutsche Meister zum Home Opener auf die Bad Homburg Hornets, die am vergangenen Wochenende gegen die Heidenheim Heideköpfe unter die Räder kamen. In der vergangenen Saison konnte sich der Favorit aus Regensburg in allen vier Partien gegen die Hornissen durchsetzen. Die Hornets erlebten ein wenig erfreulichen Heimauftakt gegen die Heideköpfe. Das Team von Roland Spitzegger konnte zwar in beiden Spielen zu Beginn mithalten und führte im ersten Spiel sogar zeitweise mit 3:1, jedoch ging den Pitchern der Bad Homburger zum Ende der Spiele die Luft aus. Bis ins sechste Inning hielt Peter Ackerman ein 3:5 im ersten Spiel, ehe die Heideköpfe-Offensive mit 20 Runs in den letzten drei Innings gegen ihn und die Reliever um Jennell Hudson loslegten. Im zweiten Spiel war es Neuzugang Matt Leonard, der auf dem Mound stand, während die Offensive der Heideköpfe Punkt um Punkt davonzogen. Spitzegger wird trotzdem auf das Duo Ackerman und Leonard als Starting Pitcher bauen und die Offensive der Hornets deutete vor allem im zweiten Spiel ihr Potential an.

Der Auftritt der Buchbinder Legionäre am Samstagabend wird das 600. Pflichtspiel in der ersten Baseball-Bundesliga. Offen ist noch, ob das Wetter ein Einsehen hat, oder die Regensburger die roten Bälle auspacken müssen. Headcoach Martin Helmig wird kaum rotieren. Mike Bolsenbroek und Justin Kuehn bleiben die Starter, während Dominik Hartinger und Jonathan Eisenhuth noch Gesellschaft von Philipp Hoffschild im Bullpen bekommen werden. Außerdem soll Kai Bindemann den Part im Leftfield übernehmen. Anlässlich des 25-jährigen Vereinsjubiläums werden die Buchbinder Legionäre im zweiten Spiel am Sonntagnachmittag  in den Trikots der ersten Stunde auflaufen. Da der Verein 1987 gegründet wurde, können sich die Zuschauer also auf ein optisches Schmankerl der Achtziger freuen.

Mannheim Tornados – Haar Disciples

Die Mannheim Tornados starten nach ihrem spielfreien Wochenende mit einem Heimdoubleheader gegen die Haar Disciples in die neue Spielzeit. Die Disciples konnten vergangene Woche zwei nervenaufreibende Siege gegen den Aufsteiger aus Stuttgart einfahren. Letzte Saison entführten die Haarer beide Spiele aus dem Mannheimer Baseballstadion. Die Disciples reisen mit dem kompletten Kader zu den Mannheimern. Gregor Klinc und Nick Renault werden auch in der Quadratstadt als Starter auflaufen. Es war ein ordentliches Debüt von Renault gegen Stuttgart und Trainer Dirk Fries hat klare Ansprüche an seinen Pitcher: “Ich erwarte, dass er uns gegen jeden Gegner im Spiel hält.” Für die Disciples waren die zwei Siege gegen Stuttgart enorm wichtig. “Wir müssen uns in allen Bereichen noch etwas verbessern. Wie stark die Tornados sind, ist schwer einzuschätzen, da sie noch kein Spiel absolviert haben,” so Haars Skipper, “Es gibt nur vier Spots und die Saison ist noch jung, deshalb ist jedes Team ein Konkurrent um einen Play-offplatz.”

Ein Platz in den Play-offs ist nur das Minimalziel von Mannheims neuem Spielertrainer Matt Kemp: “Für mich zählt aber nur die Meisterschaft. Die Play-offs sind mir eigentlich fast schon egal. Ich will den Titel, nur der ist wichtig.” Ein klare Ansage aus Mannheim in Richtung Regensburg. Als Starting Pitcher sind Neuzugang Jan-Niclas Stoecklin und Kemp selbst gesetzt. Neben Stöcklin verpflichteten die Tornados noch den jungen Jordan Dyer, Luke Matthews und Jeff Beachum. “Zudem haben wir mit Sascha Lutz einen Nationalspieler, mit Marvin Appiah einen ehemaligen Nationalakteur und obendrein eine Reihe talentierter Junioren-Auswahlspieler”, so Kemp zur Wormser Zeitung vor dem Spiel. Das Spring-Training beendeten die Tornados vergangene Woche mit einem Turnier im niederländischen Utrecht. Dabei kassierten sie Niederlagen gegen die holländischen Topteams UVV und DOOR Neptunus, während gegen den tschechischen Erstligisten Kotlarka Prag ein Unentschieden heraussprang.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren