Rheinderby in Köln / Solingen holt Veteran Ough

24. April 2014
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
Die Alligators verstärken ihren Kader mit dem Australier Wayne Ough (Foto: Eisenhuth, G.)

Die Alligators verstärken ihren Kader mit dem Australier Wayne Ough (Foto: Eisenhuth, G.)

Es ist Derbytime im Norden der Baseball-Bundesliga! Mit den Cologne Cardinals und den Bonn Capitals treffen an diesem Wochenende zwei langjährige Rivalen aufeinander. In der Tabelle trennen beide Vereine zwar viele Plätze, trotzdem darf man sich auf ein sehr eng geführtes Duell der Rheinrivalen einstellen. Und auch auf den anderen Spielfeldern wird es sehr interessant: Hamburg steht vor seiner nächsten großen Bewährungsprobe. Die Stealers müssen beim souveränen Tabellenführer aus Solingen ran und wollen dort endlich beweisen, welches Potenzial im HSV-Team steckt. Und auch die Untouchables Paderborn wollen in der dritten Partie des Spieltags zeigen, dass sie konstant zu alter Stärke zurückgefunden haben. Beim Doubleheader gegen die Dortmund Wanderers sollen unbedingt zwei Siege her. Tatenlos zuschauen können, bzw. müssen dagegen die Dohren Wild Farmers. Sie haben an diesem Gameday spielfrei.

Cologne Cardinals – Bonn Capitals

Die Cologne Cardinals haben es bislang in dieser Saison nicht leicht. Mit dem US-Catcher Dallas Burke haben sie sich zwar auf einer wichtigen Position verstärkt, allerdings ist den Kölner das Fehlen eines erfahrenen Pitchers deutlich anzumerken. Die ersten vier Saisonspiele gingen allesamt verloren – und das in den meisten Fällen überdeutlich und zweistellig. So gibt sich auch Cardinals-Headcoach Georg Apfelbaum zurückhaltend vor den Begegnungen gegen Bonn: „Wir sind natürlich wieder klarer Außenseiter. Ähnlich wie Solingen setzen die Capitals vor allem auf ihr amerikanisches Pitching. Zudem haben sie viele gute und erfahrene Spieler in ihrem Team.“ Apfelbaums Strategie kann deshalb nur heißen: Die noch zu häufig auftretenden Fehler abstellen und mit guter Defensive dagegenhalten. „Bonn ist selbst ernannter Titelaspirant. Wir wollen dafür sorgen, dass wir ihnen mehr Paroli bieten als in der vergangenen Saison“, so Apfelbaum.

Die Bonn Capitals kommen dagegen mit breiter Brust zum Derby nach Kön. Mit 17:1 und 11:0 wurden in der Vorwoche die Dortmund Wanderers abgefertigt und Maurice Wilhelm mit zehn RBIs und einem Grand Slam Homerun zum „Spieler der Woche“ gekürt. Deshalb gibt Bonns Sportdirektor Mirko offen zu: „Maurice hat einen richtigen Sahnetag erwischt, aber auch viele andere Spieler haben eine gute Leistung gezeigt. Das wollen wir natürlich gegen Köln wiederholen.“ Deshalb peilen die Capitals natürlich zwei Siege gegen die bisher glücklosen Kölner an. Doch Heid will zu viel Selbstsicherheit in den eigenen Reihen gar nicht erst aufkommen lassen. „Da Lokalderbys immer ihre eigenen Gesetze haben, stellen wir uns auf einen heißen Tanz ein. Wir machen auf keinen Fall den Fehler, die Kölner zu unterschätzen.“ Freuen wir uns also auf ein spannendes Duell am Rhein.

Dortmund Wanderers – Untouchables Paderborn

Bei den Dortmund Wanderers ist dagegen nach den deutlich verlorenen Begegnungen gegen die Capitals vor wenigen Tagen noch ein bisschen Katerstimmung angesagt. So machte Wanderers-Headcoach Rene Herlitzius sich vor dem Spiel gegen Paderborn deutlich Luft: „Es waren schon haarsträubende Fehler, die uns unterlaufen sind. Bonn hat diese gnadenlos ausgenutzt.“ Gegen die Paderborn U’s sind die Dortmunder auch diesmal wieder Außenseiter und deshalb gibt sich Herlitzius beim kommenden Doubleheader bescheiden: „Wir müssen konstanter spielen und mit einer guten Defensive können wir Paderborn ärgern.“ Als Schlüsselspieler, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, sieht er klar seine Werfer in der Pflicht. „Es wird viel vom Pitching abhängen“, so der Wanderers Headcoach.

Klar auf einen Doppelerfolg setzen natürlich Dortmunds Kontrahenten, die Untouchables Paderborn. Nach einem verpatzten Saisonstart gegen Bonn und einem 0:5-Rückstand gegen Hamburg am vergangenen Wochenende, der gerade noch in ein 6:5 umgebogen werden konnte, suchen die U’s weiter nach ihrer Form. Der Sweep gegen Hamburg hat das Selbstbewusstsein zwar gestärkt, doch die Untouchables müssen nun mit überzeugenden Siegen in der Bundesliga nachlegen. Dafür kommt ein vermeintlich schwächerer Gegner wie Dortmund eigentlich genau richtig. Paderborns Headcoach Stefan Fechtig sieht seine Mannschaft jedenfalls auf dem richtigen Weg. Der Comeback-Sieg seines Teams hat ihm „gezeigt, wozu wir in der Lage sind“, jetzt müssen die zuletzt starken Leistungen nur noch konstant abgerufen werden. Ein Sweep gegen Dortmund würde sicherlich zur Nervenberuhigung beitragen. Im Falle einer Niederlage aber werden die Ligakonkurrenten sicherlich Morgenluft schnuppern, dass Paderborn in dieser Saison ein schlagbarer Gegner ist.

Solingen Alligators – HSV Stealers

Die dritte Begegnung des kommenden Spieltags hat ebenfalls das Zeug, hochinteressant zu werden. Die Solingen Alligators führen mit 6-0 Siegen die Tabelle überlegen an und haben ihren qualitativ extrem guten Roster jetzt auch noch mit einer weiteren Verpflichtung aus Australien verstärkt. So haben die Alligators gerade erst den erfahrenen Baseball-Veteranen Wayne Ough gesigned, der bereits bei den Olympischen Spielen 2004 die Silbermedaille mit Australien holte und in den vergangenen Jahren in Australien, Tschechien und Österreich professionell Baseball spielte. Solingens Headcoach Norman Eberhard kann sich damit über seinen persönlichen Wunschkandidaten im Team freuen: „Er kann 3rd Base, Short Stop und Outfield spielen, sowie auf der Catcher Position eingesetzt werden. Er wird unseren ohnehin schon starken Kader noch einmal aufwerten.“ Am Wochenende kann der 35-jährigeOugh dann bereits zeigen, was in ihm steckt.“ Zudem wird der eigentlich vom Sport zurückgetretene Dominik Wulf wohl ebenfalls wieder für Solingen auflaufen. Eberhardt: „Ich bin froh, dass er sich entschieden hat, weiter zu spielen. Er tut unserer Mannschaft sehr, sehr gut und ich sehe ihn auch als Gewinn für die ganze Liga.“

Den HSV Stealers wird es an diesem Spieltag also offensichtlich nicht leicht gemacht. Doch Stealers-Headcoach Jens Hawlitzky denkt nicht daran, gegen den Tabellenführer kleine Brötchen zu backen. „Wir haben ein gutes Team und können auch die Großen schlagen. Davon bin ich weiter überzeugt und das haben wir gegen Paderborn ja auch fast geschafft.“ Tatsächlich hatten die Hamburger Paderborn am vergangenen Wochenende am Rande einer Niederlage und wissen deshalb, dass sie sich sportlich vor keinem Ligakonkurrenten verstecken müssen. Mit Nationalspieler Mitch Franke wird zudem ein wichtiger Spieler wieder zur Verfügung stehen, der von seiner Reise mit der Deutschen Baseball Akademie in die Dominikanischen Republik zurück ist. Der Doubleheader gegen Solingen wird damit zu einer Bewährungsprobe für die ambitionierten Hanseaten: „In Solingen ist es natürlich eins der schwersten Spiele der Saison, dennoch haben wir eine gute Chance, wenn wir so spielen wie am letzten Wochenende, und ein, zwei Fehler weglassen“, so Hawlitzky.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren