Solingen legt im Finale vor: 6:5-Sieg in Regensburg

21. September 2013
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
07.12.2022
04:13

Mit einem Homerun im zweiten Inning eröffnete Kai Gronauer die Punktejagd der Solingen Alligators. (Foto: Keller, W.)

Am Samstag startete in der 1. Baseball-Bundesliga die Best-of-Five-Finalserie zwischen den Solingen Alligators und den Buchbinder Legionären vor 1.037 Zuschauern in Regensburg. Und es war spannend bis zum letzten Wurf: Am Ende setze sich der Nordmeister knapp  mit 6:5 durch.

Kai Gronauer war es vorbehalten, den ersten Punkt des Finales zu setzten – und das gleich mit einem Homerun zu Beginn des zweiten Innings. Fast hätte es ihm Dominik Wulf  kurz darauf gleichgetan, doch Legionäre-Centerfielder Philipp Howard pflückte den Ball noch vom Zaun.

Nach einem punktlosen dritten Inning folgte der punktreichste Durchgang des Spiels: Travis Bass  eröffnete mit einem Homerun Solingens Angriffsreigen. Nach Basehits von Gronauer, Dustin Hughes und Domink Wulf waren alle Male besetzt. Florian Götze ebnete mit seinem Double den Weg für die 4:0-Führung und beendeten damit gleichzeitig den Arbeitstag von Mike Bolsenbroek. Für den Holländer stieg Boris Bokai auf den Wurfhügel. Catcher Julian Steinberger schickte mit seinem Double Wulf und Götze zum 6:0 nach Hause. Danach ließen Bokai und die Regensburger Defensive jedoch nichts mehr zu. Die Buchbinder Legionäre konnten im Gegenzug dank eines Homeruns von Christopher Howard und einem Run von Mic Weigl nach einem Schlag von Richard Klijn auf 6:2 verkürzen.

Bis zum achten Inning ließen die Defensivreihen beider Teams dann keine Punkte mehr zu. Unter anderem verhinderte Leftfielder Moritz Buttgereit mit einem Catch am Zaun einen Homerun von Chris Zirzlmeier. Doch im achten Durchgang starteten die Regensburger ihre Schlussoffensive. Ludwig Glaser brachte sich mit einem Double in eine gute Position . Das veranlasste Solingens Coach Norman Eberhardt zum Pitcherwechsel. Für André Hughes kam Theon Bourdaniotis auf den Wurfhügel. Ein Hit von Mic Weigl und einen Fehler der Solinger Defensive brachten Glaser zum 3:6 über die Homeplate.

Richard Klijn und Matt Vance konnten im neunten Inning nach einem Schlag von Glaser noch auf 6:5 verkürzen. Doch der eben eingewechselte Robin Drache behielt die Nerven. Dustin Hughes fing den letzten Schlag von Chris Howard sicher und hielt damit den Sieg für Solingen fest.

Am Sonntag ab 14 Uhr geht es in Regensburg mit dem zweiten Spiel der Finalserie weiter.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Meldungen, Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren