Splits in Mannheim und Regensburg / No-No für Heideköpfe

20. June 2015
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
Split in der Armin-Wolf-Arena am 11. Spieltag. Regensburg revanchierte sich mit einem deutlichen Sieg. (Foto: Walter Keller, www.catchthefever.de)

Split in der Armin-Wolf-Arena am 11. Spieltag. Regensburg revanchierte sich mit einem deutlichen Sieg. (Foto: Walter Keller, www.catchthefever.de)

Im Süden der 1. Baseball-Bundesliga sahen die Zuschauer in den vier Ballparks am Samstag zwei Doppelsiege und zwei Splits.

Nachdem Knaller-Auftakt am Freitagabend, sicherte sich Tabellenführer Buchbinder Legionäre Regensburg mit einem 11:1-Sieg in sieben Innings den Split gegen die München-Haar Disciples. Mike Bolsenbroek agierte souverän wie gewohnt. Matt Vance überzeugte offensiv mit vier Hits, zwei Runs und drei RBI. Christoph Ziegler sorgte mit einem Solo-Homerun für den einzigen Run der Gäste. Regensburg bleibt mit einer Bilanz von 19-3 weiter auf Rang ein. Die Disciples liegen mit 14 Siegen und acht Niederlagen weiter auf Rang drei.

Allerdings schrumpfte der Abstand zum Tabellenvierten. Die Mainz Athletics machten mit einem 4:3-Sieg den Sweep gegen die Bad Homburg Hornets perfekt. Mit einer Bilanz von 12-8 mit zwei Spielen weniger, lauern sie auf den dritten Platz. Am Freitag noch mit 11:4 deutlich siegreich, war es am Samstag ein knappes Spiel. Zwar ging Mainz mit 4:1 in Führung, musste am Ende aber nach einem 2-Run-Homerun von Gary Michael Owens doch noch zittern und konnte nur knapp das Comeback der Hornets abwenden. Lennard Stöcklin gelang ein 2-Run-Double für die A’s.

Wie auch die Disciples so haben die Heideköpfe nun 14 Siege, im Gegensatz zu Haar aber vier Niederlagen weniger auf dem Konto. Mit 19:5 und 10:0 siegten sie zweimal deutlich bei den Tübingen Hawks und festigten den zweiten Tabellenrang im Süden weiter. Tübingen bleibt Tabellensiebter (2-16). Highlight des Nachmittags in Tübingen war zweifelsohne der No-Hitter in acht Innings von Tyler Lockwood, der nur zwei Baserunner zuließ und 15 Batter per Strikeout auf die Bank zurückschickte.

Eine Siegteilung gab es hingegen in Mannheim. Matteo D’Angelo führte die gastgebenden Tornados in Spiel eins des Doubleheaders zu einem 4:0-Shutout gegen die Stuttgart Reds. Nur drei Hits und drei Walks gab er in neun Innings ab. In Spiel zwei nutzten die Reds drei frühe Runs für einen 3:1-Triumph. Eric Massingham gewann dabei das Pitcher-Duell gegen Michael Torrealba. Mannheim bleibt mit einer Bilanz von 6-14 weiter auf Rang sechs in der Tabelle. Stuttgarts ausgeglichene Bilanz hat auf Rang fünf mit 11-11-Siegen weiter Bestand.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Meldungen
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren