Tanner Leighton entscheidet Spiel eins mit Walk-Off-Homerun

16. August 2014
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
03.10.2022
17:03

Die beiden Teams schenkten sich in einem der besten Finalspiele der deutschen Baseballgeschichte nichts (Foto: Eisenhuth, G.)

Die beiden Teams schenkten sich in einem der besten Finalspiele der deutschen Baseballgeschichte nichts (Foto: Eisenhuth, G.)

Solingen Alligators – Heidenheim Heideköpfe (Stand 1-0)

Die Solingen Alligators haben ein hochklassiges erstes Spiel in der Finalserie um die Deutsche Baseballmeisterschaft gegen die Heidenheim Heideköpfe am Samstagabend mit 2:1 für sich entscheiden können. Ein Walk-Off-Homerun von Tanner Leighton im zwölften Inning entschied die Partie. Spiel zwei folgt am Sonntag erneut um 14 Uhr am Solinger Weyersberg.

Die erste Begegnung des Best-of-Five-Vergleichs im Endspiel der 1. Baseball-Bundesliga begann mit einer halbstündigen Verzögerung aufgrund einer Verspätung des Hauptschiedsrichters. Die Zuschauer sahen das erwartete Pitcher-Duell zwischen den Nationalmannschaftskollegen mit USA-Erfahrung Harry Glynne und Luke Sommer.

Die wenigen Möglichkeiten zum Punkten machten die Defensivreihen anfangs zunichte. So wurde Wayne Ough im ersten Inning nach einem Single von Dominik Wulf an der Homeplate gerade noch abgefangen. Eine Bases-Loaded-Situation der Alligators im fünften Durchgang wurde dank einem 6-4-3-Double-Play gerade noch bereinigt. Sascha Lutz stahl Solingens Daniel Sanchez mit einem spektakulären Griff über den Zaun im Leftfield einen Homerun.

Heidenheim machte es da etwas besser. Sie hatten quantitativ gegen Glynne weniger Möglichkeiten, um zum Zug zu kommen. Eine davon konnten sie aber im fünften Spielabschnitt nutzen. Philip Schulz kam bei einem Aus per Single auf die erste Base. Nach einer Serie von Pickoff-Versuchen und einem Strikeout von Sommer, rückte er per Balk auf die zweite Base vor und erlief den ersten Run des Spiels nach Lutz‘ Single ins Leftfield.

Die Heideköpfe sahen fast schon wie der Sieger aus. Doch dann kam der Regen. Es war schon im gesamten Spielverlauf immer wieder nass von oben, aber es konnte weitergespielt werden. Nicht so im siebten Inning. Ein heftiger Guss sorgte für eine Unterbrechung von mehr als einer Stunde. Solingen kam mit der Regenpause besser zurecht und erzielte prompt nach Wiederbeginn den Ausgleich. Markus Stryczek, der noch vor dem Rain Delay mit einem 1-Out-Double Druck auf die Heideköpfe-Defensive ausgeübt hatte, punktete durch Moritz Buttgereits 2-Out-Single ins Leftfield.

Danach konnten wieder die beiden Defensiven glänzen. Heidenheim überstand eine weitere Bases-Loaded-Situation im achten Inning, Solingen befreite sich mit zwei Diving-Plays im neunten Durchgang. Also mussten Extra-Innings entscheiden. Beiden Seiten gelang nicht viel. Bis Tanner Leighton gegen den eingewechselten Johannes Krumm im zwölften Inning an die Platte trat. Den dritten Pitch beförderte er mit Wucht über den Zaun im Rightfield für den erlösenden Homerun zum 2:1-Endstand.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Heidenheim Heideköpfe, Report, Solingen Alligators
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren