U’s biegen gegen Cards frühen Rückstand in Sieg um

26. May 2012
Teilen:
Twitter Facebook Google+

Die U's-Offensive drehte erst in der zweiten Hälfte der Partie auf (Foto: Thoms, G.)

Die Untouchables Paderborn konnten die erste von zwei Nachholpartien bei den Cologne Cardinals mit 14:4 gewinnen. Dabei bogen sie einen frühen 1:4-Rückstand noch in einen Erfolg um. Sechs Runs im siebten Inning brachte sie auf die Siegerstraße, fünf im neunten machten alles klar. Matt Martin und Daniel Hinz waren die ausschlaggebenden Akteure an der Platte.

Das klare Ergebnis gibt nur bedingt den Spielverlauf wieder. Lange Zeit schnupperten die Cardinals an der Sensation. Daniel Hinz‘ Homerun im zweiten Inning beantworteten die Kölner mit einer Vierpunkterallye einen Abschnitt später. Markus Stryczek sorgte mit seinem RBI-Single bei geladenen Bases für den Ausgleich. Danach leerte Maurice Wilhelm unter Mithilfe eines Errors mit einem Double diese und schon stand es 4:1 für den Gastgeber.

Paderborn brauchte bis ins sechste Inning, um sich von diesem Schock zu erholen. Jendrick Speer verkürzte auf 3:4. Erst brachte er Matt Martin mit einem Triple nach Hause, ehe er durch einen verunglückten Wurf nach einem Flyball von Hinz selbst punkten konnte. Damit war die U’s-Offensive wieder zurück im Spiel.

Sechs Runs sollten im siebten Inning folgen. Octavio Medina erzielte den Ausgleich durch einen Error. Danach brachten Martin und Hinz mit ihren Homeruns fünf weitere Paderborner Runs auf die Anzeigetafel und ihr Team auf die Siegerstraße. Fünf Runs folgten im neunten Durchgang zum Endstand von 14:4, unter anderem durch 2-Run-Singles von Björn Schonlau und Medina.

Das Comeback wurde aber erst durch Daniel Rahn möglich gemacht. Er hatte Paderborns Starter Eugen Heilmann nach 3 1/3 Innings, sechs Hits, vier Runs (2 ER) und einen Walk abgelöst. In den verbleibenden 5 2/3 Innings gelang den Cardinals so gut wie nichts mehr. Nur noch einen Hit und drei Base on Balls gab er beim Sieg ab.

Für die Kölner hatte der zuletzt an einem Muskelfaserriss laborierende Wilhelm den Start bekommen. Lange hielt er sein Team auf Kurs, bevor er und die Defensive den Rhythmus verloren. Nach 6 2/3 Innings, zehn Hits, neun Runs (1 ER) und zwei Walks musste er die Niederlage hinnehmen. Und auch Pascal Raab konnte im Anschluss die Gäste nicht mehr stoppen.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren