Verrücktes Derby entscheidet Heidenheim für sich

01. Mai 2012
Teilen:
Twitter Facebook Google+
Saarlouis Hornets
2:12
Stuttgart Reds

123456789RHE
STU02001103512132
SLS001010000233

Alles gegeben und am Ende nichts gewonnen: Trotz eines aufopferungsvollen Kampfes unterlagen die Stuttgart Reds auch im zweiten Schwabenderby den Heidenheim Heideköpfen mit 12:14.  Früh lagen die Reds mit 1:5 im Rückstand, kämpften sich aber im vierten Durchgang wieder auf 6:6 heran. Mit dem Momentum auf ihrer Seite ließen die Neckarstädter nicht nach und erarbeiteten sich in einem offenen Schlagabtausch eine 11:9-Führung nach sieben Innings. In diesem Prestigeduell legten die Heideköpfe dann aber im achten Durchgang eine Schippe drauf und machten fünf Runs zur erneuten Gästeführung von 11:14. In der letzten Offense schaffte Stuttgart nur einen Run zum Endstand von 12:14.

Für die Reds startete Bernd Goudsward, der mangels Alternativen 7.2 Innings durchhalten musste, ehe nach 14 Runs, 11 Hits, 11 Walks und 3 Strikeouts Hagen Rätz zur Ablösung berufen wurde. Der Ex-Heidenheimer ließ dann keinen weiteren Run mehr zu. Auf Seiten der Heideköpfe startete Pat Lawson, der nach vier soliden Innings allerdings von der Stuttgarter Offense „geknackt“ wurde und nach fünf Durchgängen (8 Runs, 9 Hits, 8 Walks, 8 Strikeouts) von Sean Begley abgelöst wurde. Der EU-Brite brachte aber ebenso wenig Ruhe ins Spiel wie ein Inning später Benedikt Antwi, der aber wegen der wechselnden Führung den Win erhielt. Bei Bases loaded und nur einem Aus rettete dann Peter Dankerl den Sieg für Heidenheim über die Runden.

In dem Offensivspektakel traten für Heidenheim Simon Gühring (3 Hits, 3 RBI, 4 Runs) und Alexander Lauterbach (2 Hits, 1 Homerun, 4 RBI, 2 RUns) sowie für Stuttgart Gaven Ng (4 Hits, 2 Homeruns, 2 RBI, 4 Runs) und Joshua Little (3 Hits, 5 RBI, 1 Run) besonders in Erscheinung.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren