Vier Regensburger Homeruns zu viel für Mainz

15. August 2020
Teilen:
Twitter Facebook Google+

Der Regensburger Catcher Jonathan Heimler (l.) setzte mit seinem Grand Slam den Schlusspunkt hinter eine neuerliche Offensiv-Show der Legionäre (Foto: Tanja Szidat)

Die Buchbinder Legionäre sind weiterhin ungeschlagen. Die Regensburger setzten sich nach dem 8:4-Erfolg am Freitagabend auch am Samstagnachmittag mit 13:4 bei den Mainz Athletics durch. Damit weist der fünfmalige Meister nach vier Partien in der verkürzten Corona-Saison eine makellose Bilanz auf. Mit vier Homeruns von David Grimes, Pascal Amon, Alexander Schmidt und Jonathan Heimler stellten die Oberpfälzer wie schon in der Vorwoche gegen Ulm ihre Offensivqualitäten unter Beweis. Bei den Gastgebern hievte Max Boldt den Ball über den Outfield-Zaun.

Der Mainzer Yannic Wildenhain hatte einen schweren Stand gegen die Angriffsformation der Gäste. Schon im ersten Inning musste der Starting Pitcher den ersten empfindlichen Hit hinnehmen. David Grimes hämmerte den Ball zum Three-Run-Homerun für die Gäste aus dem Stadion. Im vierten Inning antworteten die Grün-Gelben. Max Boldt verkürzte mit einem Two-Run-Homerun auf 3:2. Es folgte je ein Run im fünften Spielabschnitt, ehe der nächste Longball für Spektakel sorgte. Diesmal war des der Regensburger Pascal Amon, der mit seinem Solo Homerun in Durchgang Nummer sechs auf 5:3 für die Gäste stellte.

Die vorzeitige Entscheidung führten die Legionäre im siebten Inning herbei. Mit insgesamt sechs Punkten zogen die Gäste den Mainzern den Zahn. Ein Solo Homerun von Alexander Schmidt sowie ein Grand Slam von Jonathan Heimler ließ den Vorsprung der Regensburger auf acht Runs anwachsen. Auch der Arbeitstag von Wildenhain war damit beendet (6.0 IP, 10H, 8ER, 2BB, 4K). Die Schlussphase änderte am Ausgang der Partie nichts mehr. US-Profi Niklas Rimmel (5.0 IP, 3H, 3R, 6BB, 2K) heimste den Win ein.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren