Capitals gewinnen Spiel fünf und ziehen ins Halbfinale ein

01. September 2013
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
30.01.2023
15:19

Die Capitals samt Ernie Nsien ziehen nach dem Sonntagssieg ins Halbfinale ein (Foto: Schönenborn, T.)

Nach dem 13:3-Erfolg der Bonn Capitals gegen die Mainz Athletics im entscheidenden Spiel der Best-of-Five-Serie stehen die Bonner als letzter Teilnehmer für die Vorschlussrunde fest. Das Team von Coach Mirko Heid darf sich nun am kommenden Samstag mit den Buchbinder Legionären Regensburg im ersten Halbfinale messen. Nachdem die Capitals am Samstagabend noch im achten Inning der vierten Begegnung die Wende herbeigeführt und damit zum 2:2 in der Serie ausgeglichen hatten, musste das fünfte Match entscheiden. Knapp 450 Zuschauer in der Bonn Solar-World-Arena verliehen der Partie einen würdigen Rahmen und sahen eine Bonner Mannschaft, die den Heimvorteil zu nutzen wusste und zudem über das stabilere Pitching verfügte.

Bonns Trainer Mirko Heid hatte auf Moritz Sckaer als Starter gesetzt, sein Mainzer Pendant Ulli Wermuth gab mit Manuel Möller einem Spieler den Vorzug, der bereits beim letzten Play-off-Aufeinandertreffen der beiden Teams 2007 mit mischte. Die Capitals begannen – im Gegensatz zum Vortag aggressiv und setzen Möller direkt unter Druck. Florian Nehring erlief das 1:0 nach einem bases-loaded Walk. Als Lennart Weller im zweiten Abschnitt das 2:0 für die Caps ermöglichte, hofften die Gastgeber auf eine frühe Vorentscheidung. Das junge Mainzer Team lies sich aber nicht schocken und setzte Sckaer im dritten Durchgang zu. Bases loaded, ein Aus und Julius Spann nutzte Sckaers Kontrollprobleme selbstbewusst zum 2:2 aus. Wenig später besorgte Andreas Lastinger sogar die erstmalige Führung der Rheinhessen.

Aber die Bonner nahmen den Kampf an. Vincent Ahrens’ Single stellte die Partie prompt wieder pari – 3:3 nach Inning drei. Angetrieben von den mit Klatschpappen der örtlichen Verkehrsbetriebe ausgestatteten Fans der Rheinländer nahm der Nordzweite nun immer mehr das Heft in die Hand. Daniel Lamb-Hunts Single zum 4:3 besiegelte das Ende Möllers im vierten Inning. Sein Nachfolger Daniel Klein konnte die Bonner nicht nachhaltig stoppen. Drei Runs im vierten und weitere vier im fünften Durchgang – u.a. gegen den mittlerweile eingewechselten Pascal Raab – sorgten für eine bequeme Bonner Führung.

Mainz schien geschlagen, obwohl Sckaer im sechsten Inning von Max Schmitz abgelöst werden musste. Doch die Bundesstädter ließen den Halbfinalfisch nicht mehr von der Angel. Eine jetzt überlegene Bonner Offensive (15 Hits) erntete die Früchte des nahen Abbruchsieges. Drei Runs im siebten Inning beendeten das Match vorzeitig und schickten eine tapfere Mainzer Mannschaft geschlagen nach Hause. Lamb-Hunt und Maurice Wilhelm waren die besten Bonner Schlagmänner mit jeweils drei Hits.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren