Stealers machen ihrem Namen bei Kantersieg alle Ehre

02. June 2019
Teilen:
Twitter Facebook Google+

Die Hamburg Stealers haben sich im ersten Duell mit den Wesseling Vermins keine Blöße gegeben und einen lockeren Erfolg eingefahren. Die Hanseaten waren von Beginn an am Drücker und ließen in der Folge nichts mehr anbrennen. Am Ende siegte der Meister von 2000 mit 10:0 gegen den Aufsteiger und verteidigte so vorerst seine vierte Position im Playoff-Rennen. Nolan Lang war mit drei Hits der Aktivposten in der Stealers-Offense. Den Win sicherte sich Simon Bäumer (5 IP, 3 H, 2 BB, 5 K).

Gleich im Auftaktinning machten die Gastgeber ernst. Die Stealers wurden ihrem Namen mehr als gerecht und setzten Wesseling mit einer wahren Steal-Orgie unter Druck. Insgesamt sieben (!) Stolen Bases verbuchten die Hamburger allein in diesem Durchgang. Brehan Murphy sorgte dabei mit einem Home-Steal zusätzlich für Begeisterung. Kontrollprobleme des Vermins-Starters Marcin Siuda taten ihr Übriges. So benötigten die Hanseaten nur einen Hit, um fünf Runs vorzulegen. Murphy war es auch, der im zweiten Durchgang mit seinem Sacrifice Fly Brandon Gutzler zum 6:0 über die Homplate schickte.

Der Arbeitstag von Siuda war zu diesem Zeitpunkt bereits beendet. Der 38-Jährige erwischte mit fünf Walks und sechs zugelassenen Runs in nur einem Inning einen gebrauchten Nachmittag. Die Hamburger legten gegen Einwechselwerfer Lukas Schnittker im vierten und fünften Spielabschnitt insgesamt drei Zähler nach. Gutzler sorgte schließlich nach Nolan Langs Double im siebten Inning für den Schlusspunkt und den Abbruchsieg aufgrund der Ten-Run-Rule.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren