Norden spielt sich warm für die Postseason

10. July 2014
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
Die HSV Stealers wollen vor dem Viertelfinale gegen die Heidenheim Heideköpfe noch einmal die Heimstärke unter Beweis stellen (Foto: Reinhardt, S.)

Die HSV Stealers wollen vor dem Viertelfinale gegen die Heidenheim Heideköpfe noch einmal die Heimstärke unter Beweis stellen (Foto: Reinhardt, S.)

Im Norden sind alle Entscheidungen schon gefallen. Die Solingen Alligators, Bonn Capitals, Untouchables Paderborn und HSV Stealers gehen in dieser Reihenfolge in den Play-offs an den Start. Einzig die Setzliste für die Play-downs zwischen den Dohren Wild Farmers, Cologne Cardinals und Dortmund Wanderers bringt noch so etwas wie Spannung. Daher heißt es vor allem verletzungsfrei sich noch einmal warmspielen für die Postseason. Am letzten Spieltag der regulären Saison treffen die HSV Stealers auf die Bonn Capitals, die Dohren Wild Farmers empfangen die Dortmund Wanderers und die Cologne Cardinals reisen zu den Untouchables Paderborn. Spielbeginn am Samstag ist jeweils 13 Uhr.

HSV Stealers – Bonn Capitals

Auch wenn die Partien mit Blick auf die Tabelle keine Bedeutung hat, wollen sich beide Teams ordentlich in Richtung Viertelfinale verabschieden. Die HSV Stealers reiten auf einer Erfolgswelle und befinden sich pünktlich zum Saisonhöhepunkt in Topform. Zuletzt bezwangen sie nicht nur den Regen, sondern auch Tabellenführer Solingen Alligators. Hauptgrund sind sicherlich die beiden Starting Pitcher Gregory Hendrix und Michael Couch, die mit guten Leistungen der besonders am Ende nervenstarken Offensive genug Spielraum geben. Mal schauen, ob das auch gegen die Gäste aus dem Rheinland funktioniert.

„Auch wenn es für beide Teams nicht mehr um die Verbesserung des Tabellenplatzes geht, werden sie sich sicherlich nichts schenken sondern beide Spiele als Generalprobe für die anstehenden Play-offs zu nutzen.“, so Headcoach Jens Hawlitzky vor dem Vorrundenabschluss. „Ich bin sogar sehr glücklich darüber, dass wir wieder gegen einen sehr starken Gegner zu spielen haben, der über gefährliche Schlagmänner und herausragende Pitcher verfügt.“

Die Hinspiele gingen mit 7:0 und 7:4 an die Bonn Capitals, die als Tabellenzweiter aus dem Norden in die erste Play-off-Runde marschiert sind. Mit Ausnahme der vier Begegnungen gegen die Alligators (vier Niederlagen), dominierten die Caps die Staffel fast nach Belieben und sind gewappnet für den Vergleich mit dem Tabellendritten aus dem Süden. Wie schon zuletzt gegen Köln dürften auf dem Mound mehrere verschiedene Werfer Einsatzzeiten in Vorbereitung auf die Endrunde bekommen. Trevor Caughey, beim All-Star Game der beste Pitcher, führt die Riege wie gewohnt an. Es wird noch einmal ein richtiger Härtetest.

Dohren Wild Farmers – Dortmund Wanderers

Die Dohren Wild Farmers hatten knapp einen Monat Pause und empfangen nun motivierte Dortmund Wanderers, die vor den Play-downs noch einmal Schwung holen wollen. Dohren gehörte in der regulären Saison streckenweise zu den besten vier Teams. Doch zuletzt kassierten sie gegen Paderborn und Hamburg sechs Niederlagen in Serie, vier davon waren zweistellig. Da tut eine kurze Pause, die mit dem eigenen Turnier überbrückt wurde durchaus gut. Ein Sieg reicht den Wild Farmers schon, um Rang fünf vor der Abstiegsrunde perfekt zu machen. Jannis Wedemeyer und John Soldinger werden wie gewohnt als Starting Pitcher erwartet.

Die Dortmund Wanderers gehen nicht nur motiviert, sondern auch verstärkt in den letzten Doubleheader der regulären Saison. Nach durchaus guten Leistungen für die Sofia Blues beim Europacup Qualifier in Athen, wechselten die Bulgaren Evgeny Chernozemsky und Dimitar Nassapov zu den Wanderers. Beide halfen schon in der Vergangenheit in Dortmund aus und sorgen kurz vor der entscheidenden Phase der Saison noch einmal für Verstärkung auf dem Mound und hinter der Platte. Zusammen mit den Routiniers Rene Herlitzius, Dennis Stechmann und Matt Martin wollen sie in der Tabelle noch einmal angreifen.

Untouchables Paderborn – Cologne Cardinals

Die noch aktive Bundesligalegende Octavio Medina absolvierte am vergangenen Wochenende sein 500. Spiel in der 1. Baseball-Bundesliga. Der Doubleheader zwischen den Untouchables Paderborn und den Solingen Alligators sorgte für die würdige Bühne. Doch die U’s konnten ihm kein Happy End bereiten. Mit 4:16 und 3:4 unterlagen sie und krönten damit ihren Gegner zum Staffelsieger. Gegen die Cologne Cardinals wollen sie daher noch einmal Selbstvertrauen für die Play-offs tanken. In Runde eins warten die Buchbinder Legionäre. Philipp Neuhäuser, Daniel Rahn, Eugen Heilmann und Matt Kemp durften zuletzt als Pitcher ran, wobei Heilmann und Rahn gegen Solingen unter die Räder gerieten. Gegen die Gäste aus Köln soll dies anders laufen.

Die Cologne Cardinals können in der Tabelle noch auf Rang fünf klettern, aber genauso gut auf den siebten Platz abrutschen. Dies hat im Hinblick auf die Play-downs nur wenig Bedeutung, für das eigene Selbstvertrauen aber schon. Deswegen möchte sich das Team von Georg Apfelbaum noch einmal gut verkaufen. Das hängt aber auch davon ab, ob die regulären Starting Pitcher Mika und Jan Kehls sowie Michael Lowden zur Verfügung stehen. Bei der Doppelniederlage in Bonn vor zwei Wochen fehlte außerdem noch Leadoff Merlin Mendel. Doch auch mit ihnen wird es schwer in Paderborn. Aber nur gegen bessere Gegner entwickelt man sich weiter. Es ist also genau der richtige Test für die junge Truppe aus der Domstadt.

Veröffentlicht in: Featured in Slider, Vorschau
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren