Solingen Alligators drehen Partie gegen bärenstarken Aufsteiger

18. April 2015
Teilen:
Twitter Facebook Google+
17.05.2022
20:53

Die Solingen Alligators konnten sich in Spiel eins des Doubleheaders am Samstag knapp mit 3:2 gegen die Hannover Regents durchsetzen.

Die Rollen waren vor der Partie klar verteilt. Auf der einen Seite der Favorit, die Solingen Alligators, Meister der letzten Saison und bereits mit vier Siegen in vier Spielen in der laufenden Spielzeit. Auf der anderen Seite die Hannover Regents. Der erwartet starke Aufsteiger konnte bereits zwei Partien in vier Spielen für sich entscheiden. Im Duell gegen die Alligators blieb trotzdem nur die Außenseiterrolle.

Die Hannoveraner zeigten trotz des vermeintlich eindeutigen Kräfteverhältnisses wenig Respekt und gingen bereits im ersten Inning in Führung. Nach einem Single von Sean Bakuniec sorgte Tim Knölke für den ersten Run der Partie. Zwei Innings später bereits der zweite Streich. Nach einem Sacrifice Fly von Wester Bocio Cabral erreichte Robert Dröge die Homeplate. 2:0 für die Regents.

Zu diesem Zeitpunkt war der Favorit aus Solingen noch ohne eigenen Hit. Im dritten Inning dann trotzdem der erste Run für die Männer aus der Klingenstadt. Zunächst schaffte es Daniel Sanchez per Walk auf Base und rückte nach einem Steal und einem Wild Pitch bis auf die dritte Base vor, von wo aus er nach einem Sac Fly von Tanner Leighton den ersten Run für Solingen erzielen konnte.

Bis zum Ende des sechsten Durchgangs dominierten dann wieder die Pitcher das Geschehen, bevor in der zweiten Hälfte des siebten Innings David Selsemeyer den Ausgleich für die Alligators besorgen konnte. Dieser hatte zunächst nach einem Hit by Pitch die erste Base erreicht und war nach einem Error in der Defensive der Regents bis zur dritten Base vorgerückt. Ein Single von Dustin Hughes brachte dann den ersehnten Run ins Ziel.

Dramatik pur kurz darauf im neunten Inning. Trotz eines Lead-Off Singles durch Paolo Orru gelang den Regents kein weiterer Run. Dies sollte sich nur wenige Minuten später rächen. Selsemeyer gelang zunächst ein Double. Kurz darauf sorgte er nach einem Single von Sascha Brockmeyer für den entscheidenden und umjubelten 3:2-Endstand für den Vorjahresmeister.

Reliever Enorbel Marquez-Ramirez sicherte sich mit einer starken Leistung (4IP, 0ER, 1H, 0BB, 7K) den Win. Neuzugang Jannis Wedemeyer kassierte trotz hervorragenden zehn Strikeouts, bei drei erlaubten Runs, den Loss für den Aufsteiger.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren