Stuttgart ringt Mannheim mit 12:4 nieder

29. April 2017
Teilen:
Twitter Facebook Google+

James Jensen hatte die Tornados-Offensive gut im Griff. (Foto: Iris Drobny, www.drobny.photography)

Nach der 4:7-Niederlage am Vorabend in Mannheim gelang den Stuttgart Reds einen Tag später im heimischen DB-Ballpark ein wichtiger und auch befreiender 12:4-Erfolg über die Tornados. Die Reds konnten damit eine fünf Spiele andauernde Niederlagenserie beenden.

Die Stuttgarter legten im Auftaktinning einen fulminanten 4:0-Start hin und bauten diese Inning für Inning aus. Nach fünf Durchläufen lagen sie mit 12:1 in Front. Drei Runs der Mannheimer Gäste im siebten Abschnitt verhinderten das vorzeitige Ende durch die Ten-Run-Rule, am Sieg der “Roten” war aber nicht mehr zu rütteln.

Reds-Pitcher James Jensen legte mit einer starken Leistung den Grundstein zum Sieg. Der US-Amerikaner ging über die komplette Distanz von neun Innings und ließ dabei vier Runs, sechs Hits und zwei Walks gegenüber sieben Strikeouts zu.  Auf der Gegenseite kassierte Cory Jordan den Loss. Nach zwei Innings (2 H, 7 R, 3 K, 5 BB) war für den US-Boy Schluss, seinen Nachfolgern Giacomo Polanco (1.1 IP, 5 H, 2 R, 3 BB) und Maurive Moll (1 IP, 1 H, 3 R, 1 K, 2 BB) erging es nicht viel besser. Erst mit Juan Martin (2.2 IP, 3 H, 4 K, 1 BB) wurde die Stuttgarter Offensive gestoppt. Thomas de Wolf (1 IP, 1 K) beendete die Partie.

Auch offensiv lief bei den Tornados nicht viel zusammen, für das Highlight sorgte Thomas de Wolf mit seinem 2-RBI-Homerun im siebten Inning. Juan Martin erzielte zwei der insgesamt sechs Mannheimer Hits. Bei den Hausherren gingen Hagen Rätz und Jannik Denz mit je zwei Hits und RBI voran. Jonas van Bergen gelangen ebenfalls zwei Hits, James Jernsen erzielte zwei RBI.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren