Stealers gewinnen auch zweiten Krimi am Samstag in Köln

13. April 2019
Teilen:
Twitter Facebook Google+ Pinterest
Cologne Cardinals
7:8
Hamburg Stealers

Auch Spiel zwei war ein Krimi in Köln (Foto: Thomas Schönenborn)

123456789RHE
HHS2000001238124
COC0013010027121

Auch Spiel zwei des Doubleheaders zwischen den Cologne Cardinals und Hamburg Stealers am Samstagnachmittag in Köln-Müngersdorf bot Dramatik pur. Die Stealers hatten beim 8:7-Erfolg erneut die Nase vorn und fuhren mit einem Doppelsieg zurück in den Norden. Köln führte zwischenzeitlich bereits mit 5:2, doch dann kam Hamburg und ging im neunten Inning mit 8:5 in Führung. Die Cards knabberte nochmal am Rückstand, doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen. Bereits Spiel eins ging mit 14:13 für die Stealers ähnlich dramatisch zu Ende.

Simon Bäumer bescherte den Gäste aus der Hansestadt mit einem 2-Run-Double im ersten Inning einen guten Einstand. Doch danach waren es die Cardinals, die den Ton angaben. Tim Stock brachte sie nach einem Wild Pitch auf die Anzeigetafel. RBI-Singles von Nicolas Eckhardt und Etienne Winskowski zusammen mit einem Error sorgten für die 4:2-Cardinals-Führung nach vier Innings. Diese bauten sie durch Brandt Hollands Solo-Homerun im sechsten Durchgang noch weiter aus.

Köln wechselte danach den Pitcher und die Hamburger Offensive kam zurück ins Spiel. Ein Hit by Pitch bei geladenen Bases reduzierte zunächst im siebten Inning den Rückstand. Ein Bases-Loaded-Walk von Brehan Murphy und ein RBI-Fielders-Choice von Bäumer waren im achten Inning für den Ausgleich verantwortlich. Damit nicht genug. Ein Bunt-Single in Kombination mit einem Error brachten Hamburg im neunten Inning mit 7:5 in Front. Phil Steerings folgendes RBI-Single sorgte für weitere Nervenberuhigung. In der unteren Hälfte drängten dann die Cardinals wieder auf das Comeback. Ein RBI-Double von Stock und ein RBI-Single von Kazusa Katayama brachten den Gastgeber auf 7:8 heran. Katayama rückte noch bis auf die dritte Base vor, doch ein Strikeout beendete schließlich die Partie.

Veröffentlicht in: Report
Veröffentlich von: Matthias Slovig. Matthias Slovig bei kontaktieren